zurück

Gartentipps

Gartentipps: Winterschönheiten für die kalte Jahreszeit

Nachdem im Herbst die Blätter von den Bäumen gefallen sind und sich die Pflanzen zurückgezogen haben, scheint vieles im Winterschlaf zu liegen. So ist es auch – aber manche Pflanzen zeigen sich erst in dieser Jahreszeit von ihre beste Seite und sorgen für einen farben- und blütenreichen Anblick.

Das Alpenveilchen beispielsweise ist ein blühender Star für den Spätherbst und Winterzeit. Mit seinen großen Blüten in Weiß, Rosé, Dunkelrot und Violettrot ist es ein absoluter Hingucker. Gerade im Balkonkasten oder im Topf überzeugt es mit seiner robusten Art.

Zusammen mit dem eleganten Silberblatt und einem Ziergras...

mehr

Gartentipps: Komposterde - das Gold des Gärtners

Auf jedem Quadratmeter Garten fällt durchschnittlich 4 Kilogramm Grünmaterial an! Das bedeutet: An einem Komposthaufen führt kein Weg vorbei! Zudem sorgt "der Bauch des Gartens" nicht nur für die Verdauung der Gartenabfälle, sondern recycelt sie zu nährstoffreicher Erde.

Gerade im Herbst ist man über diese Recyclinganlage froh. Denn sammeln sich Unmengen an Laub, gehäckselten Ästen, Rasenschnitt, krautigen Abfällen, alte Erde aus Blumenkästen an, die der Kompost ohne zu murren schluckt. Doch der Komposthaufen liebt die Abwechslung: Er will auch die organischen Küchenabfälle, z. B. Gemüsereste, Kaffeesatz,...

mehr

Gartentipps: Rosen - die Königin des Garten will ins Beet

Wenn die Sommerhitze vorbei ist und es vermehrt regnet, heißt es: Raus in den Garten und ran an den Spaten – die ideale Pflanzzeit für Rosen ist da! Jetzt ist der Anwachserfolg besonders hoch. Der Boden ist noch warm und ausreichend Niederschläge sorgen dafür, dass sich rasch neue Wurzeln bilden.

Eine Containerrose (Rose im Topf) kann ganzjährig - außer bei Frost und großer Hitze - gepflanzt werden. Doch die beste Pflanzzeit ist von Mitte Oktober bis zur Frostperiode, solange der Boden offen, d.h. noch nicht durchgefroren ist.

5 Schritte zum Rosenglück:

  • Vor dem Einpflanzen gönnen wir der Blumenkönigin ein...
mehr

Gartentipps: Herbstkosmetik für den Rasen

Ob als akribisch gepflegter Zierrasen oder als Spielwiese für die Kinder - für viele ist ein Garten ohne Rasen nicht vorstellbar! Dieser grüne Teppich ist der pflegeintensivste Gartenbereich, denn er muss regelmäßig gemäht werden und braucht immer wieder "kosmetische" Zuwendung – gerade jetzt im Herbst!

Das Moos muss raus

Bekanntlich wird der Rasen im Frühling vertikutiert, aber wer es heuer nicht geschafft hat, kann bis Ende Oktober das Versäumte nachholen! Zuerst wird der Mäher eingesetzt, dann der Vertikutierer. Die leichten Schnitte, die letzterer in die Grasnarbe setzt, lösen Verdickungen und Verfilzungen....

mehr

Gartentipps: Der Herbst zeigt Farbe

Bei vielen gilt der Herbst als trostlose Jahreszeit - grauer Himmel, verblühte Sommerblumen, Bäume, die sich auf den Winter vorbereiten. Für einen vorzeitigen Winterblues ist es jetzt aber noch viel zu früh! Die dritte Jahreszeit hat ihren ganz besonderen Reiz. Wir müssen ihn nur mit Herbstschönheiten in den eigenen Garten holen.

Hand aufs grüne Gärtnerherz

Die meisten von uns wählen die Pflanzen nach ihrem Frühlingskleid oder Sommerflor aus. An den Herbst denken wir meistens nicht! Obwohl gerade die Staudenwelt so manche späte Überraschung bereithält.

Farbenfrohe Stauden

Violette Herbstastern und...

mehr

Gartentipps: Safran Krokusse für den Garten

Bei Krokussen denken die meisten Menschen automatisch an den Frühling. Tatsächlich gibt es aber auch Varianten, die im Herbst blühen. Darunter der wohl berühmteste Krokus der Welt: der Safran-Krokus, das Luxusgewürz seit der Antike. Safran kann auch bei uns in Südtirol wachsen.

Schon im Kinderlied: Safran macht den Kuchen gel(b) - Za'fran bedeutet im Arabischen gelb sein. Wegen seiner intensiven Farbe und seines bitter-aromatischen, leicht scharfen Geschmacks steht Safran schon seit der Antike auf dem Speiseplan verschiedener Kulturen und Länder. Risotto, Bouillabaisse oder Paella sind traditionelle Gerichte,...

mehr

Gartentipps: September ist Kürbiszeit

Kürbis - noch vor wenigen Jahren interessierte "der Dicke" allenfalls Kleingärtner und Hausfrauen, die gerne kochten. Heute erfreut sich die Riesenfrucht, die botanisch zu den Beeren zählt, immer größerer Beliebtheit.

Hokkaido
oder Patisson sind die Kürbisse, die man problemlos mit Schale essen kann. Die stattlichen gelben und orangeroten Halloweensorten wie Big Mama, Racer oder Aspen sind besonders gefragt. In puncto Gaumengenuss fallen die sogenannten Zierkürbisse durch! Obwohl sie vor allem durch ihre knalligen Farben und ihre kuriose Form auffallen, zum Essen sind sie nicht gedacht. Zierkürbisse haben meisten...

mehr

Gartentipps: Kalanchoë – blühende Lückenfüller im Balkonkasten

Frisch aus dem Urlaub zurück entdecken wir in unseren Blumenkästen, Kübeln und Töpfen schon die ersten Lücken! Die eine oder andere Pflanze hat es uns vielleicht krummgenommen, dass wir im Urlaub waren und uns nicht ausreichend gekümmert haben. Aber keine Sorge: Diese Lücken können jetzt gefüllt werden!

Flammendes Käthchen, bekannt als Zimmerschönheit

Viele halten die Kalanchoë - auch flammendes Käthchen genannt - in erster Linie für eine Zimmerpflanze. Aber tatsächlich fühlt sich die aus den tropischen Gebieten Asiens und Afrikas stammende Sukkulente auch bei uns auf Balkon und Terrasse sehr wohl. Ist es warm...

mehr

Gartentipps: Jetzt schon an Frühjahr 2024 denken

Mit ihrem spektakulären Auftritt rufen Blumenzwiebeln jedes Jahr übermütig den Frühling aus. Den Rest des Jahres ruhen sich Tulpen, Narzissen, Hyazinthen und Co. zurückgezogen aus. Für eine farbenfrohe Show im kommenden Frühjahr ist jetzt genau der richtige Zeitpunkt, winterharte Sorten in die Erde zu bringen.

Keine Vorkenntnisse notwendig, um ein Frühlings-Blütenfeuerwerk zu zünden

Das Schöne ist, JEDER kann es! Denn um das Blütenfeuerwerk im nächsten Frühling zu zünden, sind keine gärtnerischen Vorkenntnisse nötig. Die Blumenzwiebel schafft das schon, in ihren Zwiebeln ist bereits die ganze Kraft gespeichert,...

mehr

Gartentipps: So kommen kleine Gärten groß raus

Reihen- und Einfamilienhäuser haben heute in der Regel recht knapp bemessene Grundstücke. Die Gärten sind zumeist kleiner als es den Besitzern lieb ist. Mit einigen Tricks und der richtigen Pflanzenauswahl ist es aber durchaus möglich, so ein begrenztes Areal optisch größer erscheinen zu lassen.

Gartengestaltung einmal anders gemacht

Rasen, ein paar Sträucher und ein Beet – die grüne Oase wirkt im wahrsten Sinne des Wortes sehr überschaubar. Wenn wir aber den Garten untergliedern und er lässt sich auf Anhieb nicht komplett einsehen, dann wirkt er für das Auge gleich deutlich größer. Für solche Unterteilungen...

mehr

Gartentipps: Tomaten zum Nulltarif - selbst vermehren leicht gemacht

Haben sie eine Lieblingstomate? Dann ziehen Sie aus dem Samen im nächsten Jahr ihre eigenen Tomatenpflänzchen. Die Saatgut-Gewinnung ist kinderleicht. Die einzige Voraussetzung ist, dass unsere ausgewählten Tomaten "samenfestes" Saatgut besitzen, also nachbaufähig sind.

Samenfeste Tomaten:

Es sind die alten, geschmackvollen Tomatensorten, die nicht nur gesund und ertragreich sind, sondern uns das samenfeste Saatgut kostenlos liefern. Denn nur aus solchem Saatgut wachsen die Tomaten mit denselben Eigenschaften der Mutterpflanze. Das bieten nur alte Freiland Tomatensorgen, wie Ochsenherz, Black Cherry oder Rote...

mehr

Gartentipps: Salbei - der Allrounder der Kräuter

Am 15. August ist Kräuterweihe. Da darf ein Kraut nicht fehlen – der Salbei! Er ist ein schmackhaftes Würzkraut, eine effektive Heilpflanze, eine wunderschöne Zierpflanze und Nektarlieferant für Bienen. Am bekanntesten ist der Echte Salbei, auch als Garten- oder Küchensalbei bezeichnet.

Die Welt des Salbeis: Arten, Farben und Aromenvielfalt eines Alleskönners

Der Name Salbei entwickelt sich über das mittelhochdeutsch „salbeie“ - vom lateinisch salvia. „salvare“ bedeutet heilen - „salvus” gesund‘ und „via“ ist der Weg. Somit könnte Salbei der Weg zur Gesundheit bedeuten und daher heißt eine der bekanntesten...

mehr