zurück

Gartentipps

Gartentipps: Beerensträucher schneiden

Werden Beerenbüsche nicht mindestens einmal jährlich gründlich ausgelichtet, ist es mit der reichen Beerenernte bald aus und vorbei. Jetzt im Winter ist das Auslichten nicht nur besonders förderlich für das Gedeihen der Sträucher, sondern auch besonders einfach!

Denn an den blattlosen Trieben können wir jetzt gut erkennen, welche Triebe kräftig genug sind, welche schwächer und welche überaltert sind. Die Äste von Beerensträuchern tragen nur bis zu 3 Jahre. Diese älteren Äste erkennen Sie an der dunkleren Rinde und an einer meist starken und überhängenden Verzweigung. Mit dem Auslichten verjüngen Sie die Büsche und...

mehr

Gartentipps: Kräuter von der Fensterbank

Die Erntezeit geht im Winter weiter – auf der Fensterbank. Dort wachsen Küchenkräuter im Topf, auch wenn draußen die Vegetation ruht. Petersilie & Co. können so jederzeit gepflückt werden – und das in Bio-Qualität! Kräuter sind auf dem Essen immer dekorativ, geben jedem Gericht perfekte Aromen und sind auch noch gesund!

Kräuter sind Vitaminbomben
Petersilie ist eine wahre Vitamin-C-Bombe und hilft, gesund durch den Winter zu kommen. Auch Schnittlauch hat beachtliche Mengen Vitamin C und zudem Vitamin A, welches den Stoffwechsel anregt. Basilikum ist dank seiner ätherischen Öle und Vitamine nicht nur gesund, das...

mehr

Gartentipps: Leberblümchen

In Japan heißt das Leberblümchen „Die Blüte, die den Schnee bricht“. Tatsächlich blüht diese Blume am frühsten im Jahr. Da sie in der Natur immer seltener werden, sorgen Züchtungen für die Verbreitung des Leberblümchens. Übrigens: Asiatische Züchtungssorten gelten als Statussymbol, für die man bis zu 15.000 Euro zahlt!

Nomen est omen
Seinen Namen „Leberblümchen“ (botanisch Hepatica nobilis) erhielt diese Schönheit aufgrund ihrer Blattform, die in drei Lappen geteilt ist und in ihrem Umriss an die menschliche Leber erinnert.


Blütezeit
Viele Sorten des gewöhnlichen Leberblümchens blühen teils schon im Februar in...

mehr

Gartentipps: Keimprobe

Es ist einfach nur ärgerlich, wenn das Saatgut nicht zu keimen beginnen will! Was tun? Neu anfangen! Doch das muss nicht sein: Wir können die Keimfähigkeit von älterem Saatgut mit einer Keimprobe ganz einfach selbst testen. Jetzt ist der beste Zeitpunkt für die Saatgut-Prüfung!

Verlust der Keimfähigkeit
Saatgut ist nicht unendlich lange haltbar; die Keimfähigkeit geht verloren. Wird das Saatgut zu lange gelagert, sind die Energiereserven im Samen oft so weit aufgebraucht, dass schließlich keine Kraft mehr für eine Keimung übrig bleibt. Die Keimfähigkeit kann aber auch bei unsachgemäßer Lagerung verringert oder...

mehr

Gartentipps: Zaubernuss

Derzeit sehen die meisten unserer Gärten trist und öde aus - kahle Äste, hier und da schimmert etwas Grün der immergrünen Pflanzen wie z.B. vom Buchs durch. Es gibt etwas, das so manchem fehlt: blühende Winterpflanzen! Doch die gibt es! Das Blütenfeuerwerk der Zaubernuss vertreibt im Garten die winterliche Tristesse.

Der Namen sagt alles!
Blüten im Winter – das kann nur Zauberei oder Hexerei sein! So entstand der Namen der Winterschönheit im Garten, die ab Januar ihre gefransten Blüten - je nach Sorte in Gelb, Orange oder glühendem Rot - zum Leuchten bringt und lässt. Aber auch die Nase wird verwöhnt: Die...

mehr

Gartentipps: Kultivierung von Keimsprossen

Sie passen zu Salaten, Soßen, Fleisch, Fisch und Gemüse – ja, auch die Butter kann damit verfeinert werden. Die Rede ist von frischen Keimsprossen. Sie besitzen nicht nur einen würzigen Geschmack und sind äußerst dekorativ, sie sind kinderleicht und zudem schnell zu kultivieren. Ansäen und in 7 Tagen ernten!
 
So geht's:
Für die Sprossenzucht brauchen wir ein geeignetes Anzuchtgefäß: Keimsprossensorten mit kleinen Samen wie Brokkoli, Kresse, Salatrauke und Alfalfa können hervorragend in einer sogenannten Keimschale kultiviert werden. Zunächst wird der Wasserbehälter der Schale mit dem feuchten Nass aufgefüllt, bis...

mehr

Gartentipps: Fleischfressende Zimmerpflanzen

Fleischfressende Pflanzen faszinieren nicht nur dadurch, dass sie die gewohnte Nahrungskette (Tier frisst Pflanze) auf den Kopf stellen und raffinierte Fangmethoden „ausgetüftelt“ haben, um tierische Beute zu machen.
 
Die schönste Fleischfresserin: Venusfliegenfalle
Sie ist erotisch, verführerisch und bringt den Tod – zumindest für die Fliegen! Die Rede ist von der Venusfliegenfalle. Sie gehört zu der Gruppe der fleischfressenden Pflanzen, d.h. sie vertilgen liebend gerne Fliegen und Mücken. Doch diese Insekten dienen nur als Zusatznahrung. Ihre Fangblätter, die an eine gezackte Muschel erinnern, haben rot...

mehr

Gartentipps: Zimmerpflanzen für Frische und Wohlbefinden

Der Wohlfühlfaktor in unseren Zimmern wird von drei Dingen beeinflusst: Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Raumluft. Ideal ist eine Raumtemperatur zwischen 18 und 21 Grad bei einer Luftfeuchtigkeit von ca. 50 Prozent und einer geringen Kohlendioxid-Konzentration.
Für ein solch gutes Raumklima sorgen Zimmerpflanzen!

Aus Kohlendioxid wird Sauerstoff
Grüne Zimmerpflanzen können helfen, das Raumklima auf natürliche Weise zu verbessern - und sogar Schadstoffe binden. Grünpflanzen wandeln über das Blattgrün (Chlorophyll) in ihren Blättern mithilfe von Sonnenlicht Kohlendioxid (CO?) unter anderem in Sauerstoff um: Dieser...

mehr

Gartentipps: Richtige Pflege der Christrose

Die Legende besagt: Ein Hirtenjunge wollte das Jesuskind sehen, machte sich auf den Weg zum Stall und kam ohne Geschenk dort an. Das machte ihn so traurig, dass er weinte. Doch an Stelle, an der die Tränen zu Boden fielen, wuchs eine wunderschöne Rose, die „Christ-Rose“. Tatsächlich erscheinen ihre Blüten pünktlich zur Weihnachtszeit:
   
Mystische Pflanze                                                
Früher wuchs diese hübsche Staude häufig in Bauerngärten und war ein Symbol der Hoffnung: Weil ihre Blüten Eis und Schnee trotzten, ging man davon aus, dass diese Pflanze magische Kräfte besitzt und Mensch und...

mehr

Gartentipps: Der Christbaum im Topf 

Christbäumen ist meist nur ein kurzes Leben vergönnt. Spätestens am 6. Januar landet die Mehrzahl dieser Bäume auf dem Müll. Manche dürfen immerhin noch als Abdeckung im Garten andere Pflanzen vor dem Erfrieren bewahren und werden nach dem Fest wenigstens nicht sinnlos weggeworfen. Doch ist das nachhaltig? NEIN!


Viele greifen schon zu einer Alternative: der Christbaum im Topf! Er kann problemlos ein paar Jahre im Kübel bleiben und somit jedes Jahr wieder zum Weihnachtsfest ins Wohnzimmer umziehen oder in den Garten gepflanzt werden. Allerdings brauchen Weihnachtsbäume im Topf eine besondere Pflege, damit sie...

mehr

Gartentipps: Hyazinthen

Sie suchen noch nach einem ausgefallenen Geschenk für Freunde, die den grünen Daumen haben und lieben? Neben den altbekannten Weihnachtsstars auf der Fensterbank gibt es Pflanzen, die zum Christfest eigentlich dazu gehören, aber längst in Vergessenheit geraten sind: Hyazinthen.

Das sogenannte „Hayzinthen-Antreiben“ sorgte schon im 18. Jahrhundert mitten im Winter für Frühlingsgefühle.

Drei Dinge werden gebraucht:
Ein passendes Glas, Blumenzwiebel und Wasser. Ideal sind „Hyazinthengläser“ (Gartenfachgeschäft) – sie sind unten bauchig, dann verengen sie sich nach oben. Der Glasrand ist so geschaffen, dass die Zwiebel...

mehr

Gartentipps: Adventskranz ohne Nadelverlust bis Heiligabend

Mit seinem satten Grün und den vier Kerzen verkündet der Adventskranz in jeder Stube die Weihnachtszeit. Doch viel zu schnell verblassen die herrlichen Naturfarben, weil die Nadeln trocken werden. Das muss nicht sein – wenn man ein paar Dinge berücksichtigt!

Die Qual der Wahl
Die richtige Wahl der Nadelzweige für den Kranz ist mitentscheidend für eine lange Haltbarkeit: Fichtenzweige werfen bereits nach wenigen Tagen ihre Nadeln ab. Viel besser: Zweige der Nordmanntanne oder der Edeltanne. Selbst im „trockenen“  Zustand behalten die Zweige ihre Nadeln – sie verblassen und richten sich nach oben auf, aber bleiben am...

mehr