zurück

Gartentipps

Der Weihnachtsbaum

Überall stehen nun wieder die Weihnachtsbäume zum Verkauf parat. Macht es eigentlich Sinn, sich jetzt schon den Baum nach Hause zu holen? Jetzt ist die Auswahl natürlich am größten – doch für mich ist nicht endscheidend wann ich den Baum hole, sondern dass er frisch geschlagen wurde und nicht schon im Oktober!

Einen frisch geschlagenen Baum erkennen wir  zum einen daran, dass die Schnittfläche hell ist und nicht grau bzw. schwarz. Ein weiteres Qualitätsmerkmal ist der Nadeltest – d.h. die Nadeln dürfen nicht abfallen, wenn man am Zweig „gegen den Strich“ mit den Fingern entlang fährt. 

Pflegetipps für den...

mehr

Barbara´s Namenstag

Am 4. Dezember – also am Dienstag -  feiern wir die Schutzpatronin der Bergleute. An ihrem Namenstag gehen wir mit Schere in den Garten um einen alten Brauch wieder aufleben zu lassen: An den Weihnachtstagen den Frühling im Haus zu haben. Hier finden Sie alle Tipps & Tricks rund um die Barbarazweige.

Schutzpatronin und Brauchtum

Die heilige Barbara ist  eine der Vierzehn Nothelfer und gilt  als Schutzpatronin der Bergleute und  Helferin gegen Blitz- und Feuergefahr . Dieser Brauch des Barbarazweiges ist einer von vielen uralten Orakelbräuchen und wird besonders gern von unverheiratet Frauen eingesetzt: Zweige ,...

mehr

Kräuter gedeihen im Winter auf der Fensterbank

Die Kräuter-Erntezeit geht im Winter weiter  -  funktionieren Sie einfach ihre Fensterbank zum "Winterbeet" um. Dort gedeihen nicht nur die Klassiker wie Basilikum, Rosmarin und Co. Auch exotischer Koriander fühlt sich mit der richtigen Pflege auf der Fensterbank wohl.

Augen auf beim Kräuterkauf!

Gekaufte Kräuterpflänzchen werden sehr gepäppelt und wachsen schnell. Deshalb sind die Stängel oft recht schwach. Damit die Stängel nicht umknicken, können Sie die "Plastikmanschette", die meist um so ein Töpfchen herumgewickelt ist, noch einige Tage stehen lassen. Außerdem sollten Sie mehrjährige Pflanzen nach dem...

mehr

Laub – die wärmende Decke und das ideale Füllmaterial

Laub schützt Beete

Für viele Gartler ist das Laub im Herbst nur noch lästig. Dabei ist das Laub eine optimal warme Decke des Gartens – so werden auch die Beete vor Frost geschützt. Wichtig: Die Schicht darf  nicht zu dick sein - höchstens etwa fünf Zentimeter - sonst fault es schnell darunter. Wer vermeiden will, dass Herbststürme das Laub wieder durch den Garten wehen, beschwert es mit ein wenig Komposterde. Aber bitte daran denken, dass der Rasen keine wärmende Laubdecke haben möchte. Hier wird das Laub regelmäßig entfernt. Hier entsteht sonst Fäulnis, die den Graspflanzen schaden kann. Überschüssiges Laub...

mehr

Mit Amaryllis, Ritterstern oder Hippeastrum – Jetzt schon einen festlichen Advent pflanzen

Hatten Sie auch schön mal eine Pflanze mit dem Namen Hippeastrum zuhause? Jetzt werden viele den Kopf schütteln und behaupten, diese Blume gar nicht zu kennen. Doch jeder kennt diese Zimmerpflanze – auch Sie: Es ist die Amaryllis!  Dieser botanische Name stammt aus dem Griechischen und setzt sich aus den Worten "hippeos" (Ritter) und "astron" (Stern) zusammen. Daher wird die Pflanze im Deutschen oft auch Ritterstern genannt. 

Amaryllen - einige sind typisch rot, andere hingegen weiß, rosa, orange oder gelb. Manche entwickeln sogar mehrfarbige Blüten mit interessanten Sprenkeln oder Mustern. Es gibt einfache und...

mehr

Herbstliche Gartenarbeiten

Containerkulturen ermöglichen das Pflanzen von Bäumen, Sträuchern, Heckenpflanzen und Stauden nahezu das ganze Jahr. Dennoch ist jetzt im Herbst – nach der Hitze des Sommers – ein guter Zeitpunkt um neu zu pflanzen oder umzupflanzen.

Der Gartenmarkt hält eine große Auswahl an Gehölzen und Stauden bereit. Stauden, deren Laub unattraktiv geworden ist, können jetzt zurückgeschnitten werden. Aber auch Umpflanzen ist jetzt möglich. Besonders ältere, verkahlte Stauden werden ausgegraben, geteilt und – nachdem der Boden aufgebessert wurde – neu aufgepflanzt.

Neben der ersten Maßnahme im Frühjahr kann jetzt auch die...

mehr

Die wurzelnackte Rose

Wurzelnackte Rosen lassen sich in der Zeit der Vegetationsruhe, also von Herbst bis Frühjahr mit Ausnahme der Frostperioden pflanzen. Eine im Herbst gepflanzte Rose hat gegenüber der Frühjahrspflanzung einen Vorsprung von ca. 2 Wochen.

Wurzelnackte Rosen werden ohne Erde oder Topf versandt. Dadurch ist die Lagerung und der Versand günstiger und die Rosen können auch bei kälteren Temperaturen versandt und gepflanzt werden. Diese Rosen werden in A-Qualität (mind. 3 Triebe) und B-Qualität (mind. 2-Triebe, 20 % Nachlass) verschickt. Sie sind gebündelt und müssen sorgfältig getrennt werden. 

Vor der Pflanzung...

mehr

Gartentipps: Siegeszug der Triumph-Tulpen

Triumph-Tulpen – sie gehören zweifellos zu den schönsten Tulpen-Sorten in dem riesigen Sortiment der Zwiebelblumen. Unter Fachleute wird diese Triumph-Tulpe auch gerne als „stolze“ Tulpe bezeichnet, da sie ihre Blüte in bis 60 cm Höhe trägt und trotzdem eine enorme Windfestigkeit aufweist.

Ihre dicken Stiele haben einen weiteren Vorteil: Sie sind als Schnittblumen für die  Vase bestens geeignet, da sie langlebig sind. Unschlagbar ist auch ihre Farbpalette: Sie zeigt sich in allen Rot – und Weißtönen, Pink, Gelb oder zweifarbige wie zum Beispiel gelb-rot, oder grün- weiß. Nicht zu vergessen sind auch ihre...

mehr

Hagebutten: Königliche Früchte, die leuchten

Auch wenn die Blütezeit der Rosen meist zu Ende gegangen ist, präsentieren sie jetzt ihre herrlichen Früchte – die Hagebutten! Die Früchte der Rosen, die Hagebutten, sind ein attraktiver und haltbarer Herbstschmuck.

In herbstlichen Gebinden und Dekorationen findet man immer wieder Zweige mit unterschiedlichen Hagebuttenformen und –farben. Für Wildtiere bieten Rosen Schutz und Nahrung. Nicht nur Wildrosen bilden Hagebutten, auch manche Gartensorten tragen nach der Blüte Früchte.

Schöne, meist rote und kugelige Früchte  bilden die Wildrosen aus. Es gibt jedoch Arten, deren Früchte flaschenförmig oder schwarz...

mehr

Gartentipps: Was kommt auf den Kompost?

„Das Gold des Gärtners“ - hergestellt aus organischen Küchen- und Gartenabfällen – hat den einfachen Namen „Kompost“ bekommen. Einen besseren Dünger und Bodenverbesser gibt es nicht. Leider gibt es mancherorts noch Unsicherheiten darüber, was eigentlich auf den Komposthaufen darf und was nicht.

Gerade wenn es um das Kompostieren giftiger Pflanzen für Mensch und Tier  geht herrscht oft große Unsicherheit.  Die Gifte werden – egal ob in den Blättern, Früchten oder die ganze Pflanze selbst – von Mikroorganismen zersetzt, die ursprünglichen Inhaltsstoffe verändern sich und werden nach und nach abgebaut: Von den...

mehr

Gartentipps: Kürbiszeit

Noch vor wenigen Jahren interessierten sich allenfalls Kleingärtner und Hausfrauen für Kürbisse, die Kompott kochten. Heute erfreut sich die Riesenfrucht, die botanisch zu den Beeren zählt, immer größerer Beliebtheit. Doch wann sind sie eigentlich erntereif? 

Nun, bei Winterkürbissen variiert die Erntezeit von Sorte zu Sorte. Generell lässt sich jedoch sagen, dass die Kürbisernte zwischen Ende August und Ende Oktober beginnt. Mit ein paar kleinen Tricks lässt sich schnell herausfinden, wann der Kürbis geerntet werden kann. 

Zunächst beginnen die Blätter langsam zu vergilben, die leuchtenden Kürbisfrüchte werden...

mehr

Gartentipps: Saisonendspurt mit bunten Stauden

Nur wenige Gartenpflanzen blühen noch im Spätsommer. Besonders im Bereich der Stauden findet sich jedoch eine nicht für möglich gehaltene Vielfalt an Spätblühern für alle Gartenfälle.

Wenn der Blütensommer zum Finale ansetzt, reduziert sich die Blütenpracht im Garten, auf dem Balkon und auf der Veranda deutlich. Trotzdem muss der Spätsommer keine blütenlose Saison sein.

Im Gegenteil: Mit einer gelungenen Pflanzenauswahl kommt sogar noch einmal richtig Farbe in alle Garten- und Terrassenwinkel. Gleichzeitig ist dieses Blütenangebot eine begehrte Nektar- und Pollentränke für viele Insekten, die sonst wegen...

mehr