zurück

Gartentipps

GARTENTIPPS: Sommerschnitt der Rosen

Die Rosenblüten haben sich verabschiedet - die Hagebutten kommen! Nun, wenn wir den Vögel dieses vitaminreiche Kosten gönnen, aber auf einen zweiten Flor nicht verzichten möchten – dann wird einfach fair geteilt. Ein Teil der Rosen behält die Hagebutten, für den anderen Teil greifen wir zur Schere. Der Rosen Sommerschnitt steht an.

Auch für Rosen gilt: Erst die Blüte – dann die Frucht
Bekanntlich bilden Rosen nach der Blüte die Hagebutten. Mutter Natur hat das so eingerichtet, damit sich die Pflanzen vermehren können und zudem die Früchte für Vögel eine wichtige Nahrungsquelle sind. Der Nachteil der...

mehr

GARTENTIPPS: Jetzt Kräuter ernten

Es ist wissenschaftlich bewissen, dass unsere Kräuter jetzt das beste Aroma und den höchsten Wirkstoffgehalt haben. Für uns Gartler heisst das: Die Kräuter ernten, konservieren und aufbewahren. Die besten Tipps dafür gibt es von unserem Gartenexperten Andreas Modery.

Der beste Zeitpunkt die Kräuter zu ernten


Unsere Kräuter ernten wir erst dann, wenn es mindestens 3 Tage nicht geregnet hat. Die beste Uhrzeit für die Kräuterernte liegt  zwischen 11.00 und 16.00 Uhr. Wichtig ist: Wir  ernten nur einwandfreie Qualität von ganz gesunden und sauberen Pflanzen.

Kräuterernte: Plastiktüte ist ein NO-GO!

Unsere geernteten...

mehr

GARTENTIPPS: Gräser - Alleskönner im Garten

Sie  bezaubern uns mit ihrer Leichtigkeit und Transparenz – ihre natürliche Ausstrahlung bringt einen Hauch von Ursprünglichkeit in den Garten und sie sind die Alleskönner im Garten: Gräser
                                                             
Gräser sind ein wertvolles Stilelement der Gartengestaltung und sehr pflegeleicht. Sie können sowohl als idealer Sichtschutz als auch Bodendecker eingesetzt werden.

Die Wahl des Grases sollte immer abhängig vom Standort gemacht werden. Manche Gräser brauchen es sonnig und trocken (z.B. Pampasgras), andere hingegen schattig und feucht. Gräser unterscheiden sich...

mehr

GARTENTIPPS: Nachhaltig Gartln

Nachhaltiges Gartln ist dauerhaft, langlebig und vernünftig. Das bedeutet somit: Die Ressourcen unserer Natur im Garten bestens zu schützen.

Ressource Wasser

  • Regenwasser sammeln und zum Gießen nutzen.
  • sparsames Gießen ist wichtig – besonders die passende Uhrzeit macht einen großen Unterschied im Wasserverbrauch: In den frühen Morgenstunden können die Pflanzen das Wasser am besten aufnehmen – in der prallen Mittagssonne verdunstet ein Großteil des kostbaren Nass dagegen, bevor es überhaupt mit der Pflanze in Berührung kommt.
  • Auch der Rasensprenger sollte nach Möglichkeit vermieden werden, denn im Extremfall...
mehr

GARTENTIPPS: Klimakünstler im Garten

Eine Folge des Klimawandels macht sich beim Garteln deutlich bemerkbar: Hitze und Trockenheit nehmen zu. Die heißen Phasen im Sommer dauern lange an und die Temperaturen steigen auf extreme Werte. Das führt viele Pflanzen an ihre Grenzen. Sie lassen in der prallen Sonne regelrecht die Köpfe hängen. Steigt die Hitze auf über 40 °C, bedeutet das für viele Stauden und Gehölze Stress. Sie welken und häufig kann der Gärtner sie - selbst mit intensivem Gießen - nicht mehr retten.

Der schönste Platz im Garten: In der Sonne!

Tatsächlich wollen viele Pflanzen einen Platz in der Sonne. Es gibt zahlreiche Pflanzen, die...

mehr

GARTENTIPPS: So schützen wir Igel vor Mährobotern

Mit einem Mähroboter wird der Rasen regelmäßig gekürzt und durch die winzigen Grasschnitte stets gemulcht. Mähroboter sind viel leiser und umweltfreundlicher als andere Rasenmäher, weil sie keine Abgase produzieren und elektrisch angetrieben werden.

Doch manche Mähroboter können eine tödliche Gefahr für Igel darstellen: Die Stacheltiere rollen sich bei Gefahr zu einer Kugel und erstarren so für einige Minuten statt zu flüchten. Dieses Verhalten wird ihnen beim Zusammentreffen mit einem Mähroboter zum Verhängnis. Die Tiere können durch die scharfen Messer massive Verletzungen erleiden - besonders Jungtiere sind...

mehr

GARTENTIPPS: Ameisen verjagen ganz ohne Chemie

Ameisen sind weder im Garten, auf Terrasse noch Balkon beliebt. Sie sind zwar keine Gartenschädlinge, aber trotzdem lästig. Wie wir die kleinen Krabbler ganz ohne Chemie loswerden, erfahrt ihr hier.

Unbeliebt bei Pflanzenfreunden: Die Freundschaft Ameise & Blattlaus

Wo Ameisen sind, sind  Blattläuse nicht weit weg! Ameisen lieben die Blattlaus-Ausscheidung den "Honigtau" und "melken" im wahrsten Sinne des Wortes die Blattlaus. Im Gegenzug schützt die Ameise die Blattlaus vor natürlichen Feinden wie dem Marienkäfer. So können sich die Blattläuse besser vermehren und die Ameisen den Honigtau geniesen. Wichtig zu...

mehr

GARTENTIPPS: Haltung bewahren

Es gibt etliche Situationen, da heißt es nur noch: Haltung bewahren! Das gilt auch für unsere langbeinigen Blütenstauden. Stauden wie Rittersporn, Schafgarbe, Pfingstrose oder Mohn wollen hoch hinaus, aber manchmal nehmen sie sich etwas viel vor. Starker Wind, heftiger Regen oder das Gewicht ihrer eigenen Blüten können bewirken, dass sie ihren Halt verlieren und umkippen. Ist dies geschehen, sind sie nur noch als Tischschmuck für die Vase zu gebrauchen.

Haltung bewahren bei Wind und Wetter

Wichtig ist, dass wir die Stütze vor dem Zeitpunkt des Aufblühens setzen. Je früher wir das machen, umso besser hat die...

mehr

GARTENTIPPS: Ab ins Kräuterbeet

Eigene Kräuter ernten und genießen kann wirklich jeder. Denn dafür braucht es gar nicht viel Platz. Worauf wir achten sollten ist, wie wir die Kräuter wir zusammensetzen.

Kräuter sind keine Frage des Platzes

Kräuter zu pflanzen, zu ernten und zu genießen ist defensiv keine Frage des Platzes. Im Garten kann ich ein Kräuterbeet anbauen, bei weniger platz eigenen sich ein kleines Hochbeet hervorragend, auf Balkon und Terrasse können die Aromenträger in Balkonkasten und Kübel gesetzt werden - und schließlich finden auf jeder Fensterbank Töpfe mit Kräutern noch genügend Platz zum gedeihen. Wichtig ist, dass der Weg...

mehr

GARTENTIPPS: Balkon- und Gartenplfanzen für Bienen

Durch den Besuch der Bienen steigt die sogenannte Bestäubungsrate von Obstbäumen, Fruchtsträuchern wie Himbeeren oder Stachelbeeren, auch unsere Gemüsepflanzen profitieren durch die Ansiedlung der Bienen. So hat man zudem festgestellt, dass sich die Fruchtgröße und Fruchtqualität von Äpfeln, Birnen, Mirabellen, aber auch Zwetschgen und Kirschen deutlich verbessern. Das gilt übrigens auch für die vielen selbstfruchtbaren Sorten.

Die Blüte macht´s!
Das entscheidendende Kriterium ist immer die Blüte! Sowohl unsere Honigbienen aber auch die Wildbienen suchen sogenannte Trachtpflanzen, also Pflanzen die möglichst viel...

mehr

GARTENTIPPS: Ostersträuße

Ostern gehört mit zu den Festen, an dem die alt liebgewonnen Traditionen wieder aufleben. Dazu gehören wie  das Eier färben auch schöne Zweige für Blumenvase zu schneiden. Doch welche Zweige dürfen im Osterstrauß nicht fehlen, wann ist der richtige Zeitpunkt sie zu schneiden und wie halten wir den Osterstrauß möglichst lange frisch.

Diese Zweige dürfen nicht fehlen:
Alles was gefällt darf in dem Osterstrauß eingebunden werden -  der Kreativität werden keine Grenzen gesetzt. Besonders schön sind  die Zweige der Palmkätzchen und die  mit dem frischen hellen Grün  der neuen Blätter – dazu gehören Haselnuss und Birke....

mehr

GARTENTIPPS: Nachbarn im Gemüsebeet

In der Pflanzenwelt ist es wie bei uns Menschen: Nicht alle Pflanzen können miteinander! Deshalb müssen wir aufpassen, dass wir den Gewächsen nicht die falschen Nachbarn zu ordnen.

Die Gründe, warum es nicht klappt!

Jede Pflanze hat Vorlieben, was Boden, Feuchtigkeit und Helligkeit angeht. Deshalb werden nur Pflanzen mit ähnlichen Vorlieben zusammengepflanzt, sonst gehen die Pflanzen ein, deren Wünsche nicht erfüllt werden. Hinzukommt das „Durchsetzungsvermögens“ - manche Pflanzen wachsen schnell, andere langsam. So werden im Balkonkasten zarte Pflanzen wie der Elfenspiegel von schneller wachsenden Nachbarn...

mehr