zurück

Gartentipps

Gartentipp: Rosen schneiden - aber richtig

Mit Beginn des Frühjahres dürfen die Rosen aus dem Winterschlaf geweckt werden. Dazu entfernen Sie das Tannenreisig, welches einen zu frühen Saftanstieg verhindert hat. Mit dem Rechen werden die bereits abgefallenen Nadeln weggeräumt. 

Diese Säuberungsaktion sorgt dafür, dass der Boden rund um den Rosenstock nicht sauer wird. Apropos sauer: Da Rosen keine sauren Böden lieben, darf kein Torf - weder zum Anhäufeln als Winterschutz noch zur Bodenauffrischung - im Rosenbeet eingesetzt werden. Auch wenn es andere Meinungen gibt: Rosen werden erst nach dem letzten Frost im zeitigen Frühjahr heruntergeschnitten. 

Das...

mehr

Gartentipp: Vorbereitungen für ein blühendes 2019

Sie können es kaum erwarten, bis die neue Gartensaison beginnt? Dann planen Sie während der verbleibenden Wintermonate doch schon einmal den Sommer. Da gibt’s viel zu tun.

Damit Sie gleich zu Beginn der Vegetationsperiode für Frühjahr und Sommer bestens gerüstet sind, lässt sich jetzt schon vieles vorbereiten. Da sind zum einen die überwinternden Sommerblumen, Kübelpflanzen und Kakteen, die mit ein bisschen Pflege jetzt schon auf ihren späteren Blüheinsatz im Freien vorbereitet werden können.

An den Geranien werden die letzten verwelkten Blätter und trockenen Stiele entfernt und die Wurzelballen auf...

mehr

Gartentipp: Saatgut checken & Keimprobe machen

Alles, was man dafür braucht, sind ein Teller, Küchenpapier, Frischhaltefolie - und etwas Geduld. Wer zum Ende der Gartensaison Samen eingelagert oder gar noch Bestand aus vergangenen Jahren hat, kann nicht sicher sein, damit auch im aktuellen Gartenjahr auch seine Beet bestücken zu können.  

Mein Tipp: Keimprobe – sie verrät ob das Saatgut noch gut – also keimfähig – ist!

Nur fünf kleine Schritte sind notwendig – so funktioniert die Keimprobe: 

  1. Rund zehn Samen einer Art und Sorte auf einen flachen Teller mit feuchtem Küchenpapier geben. 
  2. Frischhaltefolie darüberspannen, um die Feuchtigkeit zu halten. Auch etwas...
mehr

Gartentipp: Paprika & Co in die Startlöcher!

Kommt die Sonne jetzt einmal durch, merken wir deutlich ihre tagtäglich zunehmende Kraft. Jetzt kann daher auch das Gartenjahr beginnen. Erste Aussaaten sind vor allem Paprika und die scharfen Schwestern, die Chilli – Pflanzen.

Wir brauchen eine Anzuchtschale, Anzuchterde und das Saatgut. Dann wird die Schale mit ca. 4cm Anzucht- oder Aussaaterde aufgefüllt. Diese spezielle Erde ist notwendig, da sie nicht aufgedüngt – also nicht mehr als 0,8 Gramm Nährelemente pro Liter besitzt.

In diese Erde drücken wir mit unserem Fingerrücken einen halben Zentimeter tiefe Furche. Dann legen wir  im Abstand von drei bis 4...

mehr

Gartentipp: Messeneuheiten von der IPM 2019

Sie ist die Weltmesse für den Gartenbau – die IPM in Essen. Auch dieses Jahr haben wir Neuigkeiten auf den Laufsteg der Pflanzen-Schönheiten für Sie entdeckt! 

Der Trend geht zum Kleinen für Kleine. Ob Beerenzwerge oder Gemüsezwerge - diese Vitaminlieferanten müssen zwei wichtige Kriterien erfüllen: Sie müssen schmecken und auf Balkon und Terrasse in Balkonkästen- und Pflanzkübel Platz haben.

Die Zwerge -Parade beginnt mit dem Gemüse-Marsch:

Kürbis Balkin-Hokkaido: Kurze Triebe und kompakter Wuchs ermöglichen den Anbau im Kübel auf Balkon und Terrasse. Balkon Zucchini: Grüne Früchte, kompakte Sorte für Kultur...

mehr

Zimmerpflanzen: Ultimative Kampfansage an Läuse

Gerade jetzt, in den Wintermonaten, vermehren sich Blattlaus & Co liebend gerne. Denn sie wissen, dass ihre Opfer – die Zimmerpflanzen - derzeit geschwächt sind. Ihnen setzt die viel zu trockene Luft in geheizten Räumen schwer zu. Wenn dann zu dem noch zu viel gegossen und zu wenig Licht zur Verfügung steht, dann ist die ideale Zeit für den Angriff von Blattläuse, Schildläuse und Wollläuse gekommen. 

Vorbeugende Massnahmen:

Bei Pflanzen mit einem hohen Lichtbedarf kann es durchaus sinnvoll sein, eine Pflanzenlampe zu installieren. Der trockenen Luft können Sie vorbeugen, indem wir Schalen mit Wasser aufstellen...

mehr

Gartentipp: Gewächshauserde stärken

Einige Kleingärtner können es kaum abwarten, bis die neue Saison beginnt. Einige tauschen in den Wintermonaten die Erde in ihrem Gewächshaus komplett aus, da sie über die Jahre ziemlich ausgelaugt wird. Ein kompletter Austausch ist häufig aber gar nicht nötig.

Eines steht fest: Die Gewächshauserde wird - bedingt durch den oft ganzjährigen Anbau  - viel stärker beansprucht wird, als Freilandboden Die Folgen: sind ein Nachlassen des Wachstums, verstärktes Auftreten von Krankheiten sowie verminderte Ernteergebnisse.

Deshalb muss die Grundversorgung der Gewächshauserde mit Humus gesichert sein. Nur dann kann die...

mehr

Gartentipp: Ingwer-Ernte auf der Fensterbank

Die pikante Schärfe ist das Markenzeichen des Trendgewürzes Nummer eins: Ingwer. In der Küche verwenden wir nur den Teil der Pflanze, der in der Erde steckt. Fälschlicherweise oft als Wurzel oder Knolle bezeichnet. Tatsächlich handelt es sich botanisch gesehen um ein Rhizom (Wurzelstock), das horizontal in der Erde wächst. Ingwer lässt sich problos auch zuhause nachziehen. Man braucht:  

  • Ingwer-Rhizom in Bioqualität
  • nährstoffreiche Blumenerde  
  • etwa 30 Zentimeter hohes Pflanzgefäß mit Wasserabzugslöchern
  • scharfes, sauberes Messer

Der beste Zeitpunkt, um Ingwer selbst zu ziehen, ist jetzt. Zunächst kaufen wir ein...

mehr

Gartentipps: Kosmetik für Orchideen

Sie haben sich in den letzten 10 Jahren zu dem Trend auf der Fensterbank bzw. in jeder guten Stube durchgesetzt. Doch auch diese exotischen Schönheiten kommen in die Jahre. Das perfekte „Wellness-Programm“ heißt umtopfen.

Neues Zuhause

Auch bei den Orchideen ist alle zwei bis drei Jahre das Umtopfen angesagt. Während unsere „normale Zimmerpflanzen“ einen größeren Topf und frische Blumenerde erhalten, so bekommen die Orchideen entweder nur ein neues „Gefäß“ oder einen Topf mit Orchideen-Substrat. Das Orchideensubstrat – meist besteht es aus Pinienrinde und Styroporkügelchen – verrottet im Laufe der Zeit und...

mehr

Winterfütterung

Alle Jahre wieder entbrennt die Diskussion um den Sinn der Vogelfütterung. Natürlich eignet sich ein winterlicher Futterplatz zur Beobachtung unserer heimischen Vogelwelt sehr gut. Dennoch sollte Tierliebe nicht falsch verstanden werden. Das Motto heißt: Das richtige Futter zur richtigen Zeit.

Nur bei widrigen Wetterverhältnissen sollten unsere Singvögel „zugefüttert“ werden. Hohe Schneelagen, intensiver Reif oder anhaltender Bodenfrost rechtfertigen eine Versorgung mit Vogelfutter. Damit wir unsere gefiederten Gartengesellen – sie sind die besten Schädlingsvertilger, die wir haben – auch gesund ernähren gibt es...

mehr

Worauf beim Dekorieren des Christbaumes achten?

Lichterkette muss als erstes an den Christbaum

Wenn der Baum steht, kann man mit dem Schmücken loslegen. Wer eine Lichterkette verwenden will, sollte diese als erstes anbringen. Bereits aufgehängte Kugeln und Girlanden könnten sonst beim Verstauen des Kabels im Weg sein und beschädigt werden. Die Lichterkette wird am besten spiralförmig von oben nach unten um den Baum gelegt, wobei die Lichter möglichst weit außen angebracht werden.

Familien mit Kindern sollten schon aus Sicherheitsgründen die Lichterkette echten Kerzen vorziehen. Für alle anderen haben die elektrischen Kerzen den Vorteil, dass man den Baum...

mehr

Holzasche als Gartendünger?

In fast jedem Haus in Südtirol werden jetzt im Winter die Kachel- und Kaminöfen eingefeuert - Tendenz steigend. Wir alle wissen: Das Holz verbrennt nicht rückstandsfrei, jedes Kilogramm hinterlässt etwa zehn Gramm Holzasche, bei einem Festmeter Holz sind dies schnell 5-6 Liter Asche und die müssen entsorgt werden.

Generationen vor uns taten dies guten Gewissens im Garten. Holzasche galt und gilt noch immer als wertvoller Dünger. Tatsächlich enthält Asche Kalzium (22%), Kalium (7%), Magnesium (3%) und etwas Phosphor und Schwefel in Form von Salzen. Damit ist Asche aber kein Volldünger, denn der wichtige...

mehr