zurück

Feuer & Flamme

Zum Nachhören: Ex-Skirennläufer Peter Fill im Interview

Die ersten Tage nach seinem letzten Weltcuprennen hat Ex-Skirennläufer Peter Fill mit ‚Rennereien‘ verbracht, und damit, eine hartnäckige Erkältung auszukurieren. „Die Anspannung, die mit der letzten Abfahrt in Garmisch und meinem Abschied aus dem Weltcupzirkus von mir abgefallen ist, war schon eine sehr große, da reißt es einen halt nachher dann hinein“, lächelt er, „Aber ich habe vom ersten Augenblick an akzeptiert, dass die Zeit nun zu Ende ist und ein neues Leben anfängt, auf das ich mich sehr freue.“ In Topform sei er schon lange nicht mehr gewesen, sagt er: „Schon im Sommer habe ich mir vor lauter Schmerzen...

mehr

Zum Nachhören: Anna Matscher

Von der Masseurin zur Spitzenköchen. Dieses Kunstwerk ist Anna Matscher aus Tisens gelungen. Früher hatte sie vor allem mit Verspannungen zu tun, heute ist sie die einzige Sternenköchin Südtirols und macht mit ihren kulinarischen Kreationen unzählige Gaumen glücklich.

„Wo die Rohstoffe herkommen, ist für mich sehr wichtig. Damit kann ich meine ganze Kreativität entfalten“, sagt die sympathische Sterneköchin. Auch deshalb liebt Anna Matscher ihre Arbeit im eigenen Garten, wobei dieser mittlerweile fast schon zu viel ihrer Zeit beansprucht. Seit Jahrzehnten trägt Matscher‘s Restaurant diesen einen Michelin-Stern,...

mehr

Zum Nachhören: Biathlon-Star-Trainer Andreas Zingerle in Feuer&Flamme

Biathlon, das ist Laufen und Schießen. Mehr ist das nicht, sagt Andreas Zingerle, Trainer der italienischen Biathlon-Nationalmannschaft: „Dann ist es unnötig, dass ich die Dinge komplizierter mache, als sie sind. Wenn ich lang kompliziert um die Dinge herumrede, dann schinde ich zwar Eindruck vor meinen Athleten, aber helfen tut das keinem.“ Die Einfachheit dieses Rezeptes gibt Zingerle recht: Superstars wie Dorothea Wierer, Dominik Windisch und Lukas Hofer hat er viele Jahre lang groß gemacht und gemeinsam erntet die Mannschaft nun die Lorbeeren. Dabei ist der Sommer die entscheidendste Trainingsphase, und wie...

mehr

Zum Nachhören: Rodel-Ass Fischnaller

Lange musste er auf diesen Moment warten, seit zwei Wochen darf er sich als Europameister im Kunstbahnrodeln bezeichnen. Dominik Fischnaller aus Meransen freut sich über das EM-Gold, schaut aber nach vorn und wartet gespannt auf die Rodel-Weltmeisterschaften, die Mitte Februar in Sotschi, in Russland ausgetragen werden.

Wenn das Hobby zum Beruf wird, braucht man nicht nur ein Leben lang nicht mehr zu arbeiten, sondern man darf sich auch zu den glücklichsten Menschen auf Erden zählen. Zu dieser Sorte Mensch gehört auch Dominik Fischnaller, für ihn ist das Rodeln immer noch ein Hobby und kein „normaler“ Job. Der...

mehr

Zum Nachhören: Psychiater Dr. Roger Pycha im Sonntagsfrühstück

Burn-out, Burn-out-Prophylaxe, Work-Life-Balance, Depressionen, Ess- und sonstige Störungen, Krisenbewältigung: Wann immer wir hören und lösen von diesen Schlagworten in Südtirol, wird er als Fachmann dazu zitiert: Dr. Roger Pycha. Nach seiner Promotion vor 35 Jahren in Innsbruck war er u.a. als Oberarzt an der Uniklinik Innsbruck tätig, bevor er zurückkehrte nach Südtirol. 25 Jahre lang baute er die Psychiatrie am Krankenhaus Bruneck auf und wechselte im September 2018 nach Brixen, wo er seither den psychiatrischen Dienst leitet.

„Dass ich vor lauter Liebe zu meinem Beruf auch abseits der Arbeitszeiten stets...

mehr

Zum Nachhören: Erich Gummerer

Seit drei Jahrzehnten ist Erich Gummerer Geschäftsführer von „TechnoAlpin“. Heute arbeiten über 750 Mitarbeiter für die Firma aus Bozen - sie werden sogar bei den olympischen Winterspielen in China für beste Schneebedingungen sorgen.

Ohne „TechnoAlpin“ würden viele Skigebiete ziemlich alt ausschauen. 1990 gegründet hat die Firma mittlerweile eine 30-jährige Erfolgsgeschichte hinter sich. Kopf des Südtiroler Erfolgsunternehmens ist Erich Gummerer. Er und seine beiden Kollegen Walter Rieder und Georg Eisath haben das Unternehmen zu dem gemacht, was es heute ist. Als Arbeitstier würde sich Gummerer deshalb aber...

mehr

Zum Nachhören: Olympiasiegerin Dominique Gisin im Interview

Als Spross einer begeisterten Skifahrerfamilie stand Dominique Gisin daheim in Engelberg in der Schweiz mit anderthalb Jahren zum ersten Mal auf Skiern. Als Oberschülerin schon musste sie über zwei Jahre pausieren, weil ihre Knie so kaputt waren, und trotzdem kämpfte sich an die absolute Spitze im Ski-Weltcupzirkus der Damen. Kaum eine war ihre Skikarriere lang als so zäh bekannt wie sie: Neun mehrstündige Operationen am Knie musste sie zu aktiven Zeiten über sich ergehen lassen, aber nach jedem Sturz war sie selbst aufgestanden und auf beiden Skiern zu Tal gefahren. „Geweint habe ich auch fast immer erst...

mehr

Zum Nachhören: Astrologe Alexander Huber

Was steht in den Sternen? Wie wird das neue Jahr? Mit diesen Fragen wurde Astrologe Alexander Huber auch diesmal wieder zum Jahreswechsel ständig konfrontiert. „Dieses neue Jahr wird sicher wieder sehr intensiv, mit vielen Herausforderungen – vor allem deshalb, weil altes Bewusstsein auf neues trifft. Und dabei geht es nicht nur um die Umweltdiskussion, die uns derzeit alle beschäftigt“, so der Astrologe aus Klausen.

Das Leben zu lieben, wertzuschätzen und es mit anderen zu teilen ist eine der größten Herausforderungen – auch deshalb ist die psychologische und spirituelle Astrologie seit über 20 Jahren sein...

mehr

Zum Nachhören: Margot Käßmann in Feuer&Flamme

Margot Käßmann galt als die „Bischöfin der Herzen“: Sie war Landesbischöfin der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers und Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland. Nach einem Straßenverkehrsdelikt mit 1,5 Promille Alkohol im Blut trat sie Ende Februar 2010 ohne Zögern von beiden Ämtern zurück. Die Zeit, in der Käßmann tagelang auf Seite eins der deutschen BILD-Zeitung war und bis vor die Haustür von Kamerateams verfolgt wurde, machte sie bis nach Südtirol zu einer bekannten und vieldiskutierten Kirchenfrau.

Kisten voller Briefe stapeln sich bis heute in ihrem Keller und zeugen davon,...

mehr

Zum Nachhören: Schwester Anna Elisabeth

„Weihnachten ist für mich das Fest des Friedens und der Liebe“ sagt Schwester Anna Elisabeth Rifeser aus dem Kloster der Tertiarschwestern in Brixen. Ihr Leben hat die 32-Jährige in den Dienst des Herren gestellt und bereut diesen Schritt nicht.

Auch wenn sie immer noch mit der Frage konfrontiert wird: Was bewegt heute eine junge Frau dazu, ins Kloster zu gehen? „Bei uns Schwestern geht es vor allem darum, was das Leben im Tiefsten ausmacht. Ich verpasse natürlich viel in meinem Leben. Wie Partys, oder eine eigene Familie zu haben, aber das Eigentliche verpasse ich nicht – ich würde sogar sagen, dass ich es im...

mehr

Zum Nachhören: Felix Neureuther zu Gast im Südtirol1-Sonntagsfrühstück

Fünf Weltmeisterschafts-Medaillen hat alleine Sohn Felix Neureuther im Laufe seiner aktiven Skiweltcup-Karriere gewonnen, vier Weltmeisterschafts- und drei Olympia-Medaillen seine Mutter, Ex-Skirennläuferin Rosi Mittermaier. Und keine davon hängt an der Wand oder in irgendeiner Vitrine in beiden Haushalten in Garmisch-Partenkirchen. Stattdessen duftet es nach den selbergebundenen Tannenkränzen an der Wand und dem frischgebackenen Christstollen. Das ist einer der Gründe, warum Ex-Skirennläufer Felix Neureuther trotz seiner vielen Erfolge immer am Boden und „der nette Bub“ geblieben ist.

Unpünktlich sei er gern,...

mehr

Zum Nachhören: Strietzel-Stuck

Unter seinen Spitznamen „Strietzel“ kennen ihn wohl die meisten von uns: Hans-Joachim Stuck. In seiner Karriere bestritt er über 70 Formel 1-Rennen, gewann zweimal das 24 Stunden-Rennen von Le Mans und wurde auch Tourenwagen-Meister. Nicht umsonst wird Stuck von vielen als lebende Deutsche Rennfahrer-Legende bezeichnet.

Jener Sieg, an den er heute noch gern zurück denkt war sein letzter: „Der letzte Erfolg ist immer der schönste, und das war das 24 Stunden-Rennen auf dem Nürburgring auf BMW“. Nicht nur von den spannendsten Momenten seiner Karriere hat er im Sonntagsfrühstück auf „Südtirol 1“ ausführlich erzählt,...

mehr