zurück

Feuer & Flamme

Zum Nachhören: Makemakes im Sonntagsfrühstück

An einem lauen Sommerabend am Mondsee, machten drei Österreicher Nägel mit Köpfen. Musik machten sie schon länger, aber nun musste ein neuer Sound, ein neuer Bandname her. Und da man von dort, wo die Drei immer proben, einen guten Blick auf den Zwergplaneten Makemake hat, wurde die Band kurzerhand "The Makemakes" getauft.

Wohl eine weise Entscheidung, denn seither steigen die Österreicher die Erfolgsleiter steil nach oben. Ihr derzeitiges Hoch gipfelt in der Teilnahme am Eurovision Songcontest 2015, wo sie am 23. Mai in Wien ihr Land vertreten werden. "Es ist für einen Musiker die größte Ehre überhaupt, im...

mehr

Der geistliche Wirt

Der Theologe und Gastwirt Werner Dissertori zu Gast zu Feuer und Flamme. Vor 15 Jahren, als er zum ersten Mal Traminer Bürgermeister wurde, war er der jüngste Bürgermeister im Land – jetzt ist Werner Dissertori der jüngste Südtiroler  Bürgermeister, der wegen der Mandatsbeschränkung nicht mehr kandidieren durfte. Dissertori ist nicht glücklich mit dieser Regelung, und gibt das auch offen zu. Als Mensch, der nach vorne blickt, will er aber nicht lange hadern und wird sich in Zukunft ganz auf sein „Kerngeschäft“ konzentrieren, das heißt hauptberuflich Gastwirt und Weinbauer sein.

Auch außerhalb Südtirols bekannt...

mehr

Der Vermittler

Der neue Wobi-Präsident Heiner Schweigkofler zu Gast bei Feuer und Flamme

Abschiednehmen und Neuanfangen liegen oft nah beieinander. Heiner Schweigkofler verlässt den Direktorensessel bei der Südtiroler Caritas und wechselt nahtlos über auf den Präsidentensessel im Wohnbauinstitut. Ein Wechsel den Schweigkofler nach 13 Jahren selber wollte, auch wenn er im Augenblick seiner Kündigung bei der Caritas noch nichts ahnte von dem Angebot, das ihm wenig später ins Haus flattern sollte. "Ich habe mich geschmeichelt gefühlt, als mich  Wohnbaulandesrat Christian Tommasini gefragt hat", gibt Heiner Schweigkofler zu.

Er...

mehr

Die Neugierige - Museumskoordinatorin Magdalena Messner in "Feuer und Flamme"

Das schnelle silberfarbene Auto, das die Girlaner Straße nach Schloss Sigmundskron hinauffegt, ist immer noch dasselbe, das Büro in einem Turm des Schlosses auch. Doch seit einem Jahr sitzt dort nicht mehr Reinhold, sondern Magdalena Messner: Kunsthistorikerin, Betriebswirtin und Werbegrafikerin, Buchautorin und Tochter der Bergsteigerlegende. 


Als Magdalena im Grundschulalter mit ihren Eltern von München nach Südtirol zog, war das kein günstiger Zeitpunkt, erzählt sie: „Mein Vater hatte gerade sein Yeti-Buch herausgegeben und anders als in München schlug ihm hier in Südtirol viel Feindseeligkeit entgegen. Das...

mehr

Zum Nachhören: Weltmeister Reichelt im Sonntagsfrühstück

Der "Kitz-Sieg" hat sein Leben verändert. Trotz enormer Schmerzen schaffte er es 2014, die gefährlichste Abfahrt der Welt für sich zu entscheiden. 48 Stunden später lag Hannes Reichelt auf dem OP-Tisch - ein schwerer Bandscheibenvorfall forderte seinen Tribut. Die Olympia-Abfahrt in Sotschi zwei Wochen später verfolgte der Österreicher im Fernsehen. Er wäre einer der Favoriten gewesen. Das war für den Skiprofi anfangs sehr bitter, dann wurde ihm aber bewusst, wieviel Glück er eigentlich hatte, denn wenn ihm auf der "Streif" der Fuß weggesackt wäre, hätte das schlimm enden können.

Der Grat zwischen Himmel und...

mehr

Der Synodenmanager

Der Sekretär der Diözesansynode, Reinhard Demetz, zu Gast bei Feuer und Flamme. Vierzehn Jahre hat er in Rom verbracht. Der Bozner Reinhard Demetz hat in der Heiligen Stadt Theologie und Dogmatik studiert. Die an und für sich schon lange Studiendauer hat sich noch etwas hinausgezogen, weil Reinhard Demetz während des Studiums immer wieder gearbeitet hat, er hat geheiratet, zwei seiner drei Kinder sind in dieser Zeit auf die Welt gekommen.

„Es waren sehr schöne Jahre“, erzählt er, auch wenn wir uns an gewisse Dinge erst gewöhnen mussten“. In Rom habe die junge Familie erkannt, wie gut das Gesundheitswesen, die...

mehr

Zum Nachhören: Mark Forster in "Feuer & Flamme"

Seit 2012 ist Mark Forster "Auf dem Weg" - auf dem richtigen Weg. Denn mit der gleichnamigen Single startete er 2012 seine Musikkarriere und seither geht sein Weg steil nach oben. Der Musik verschrieben hatte er sich aber schon viel früher. Von seiner Mutter zum Klavierunterricht gezwungen, sträubte er sich anfangs gegen das wöchentliche Üben.

"Ich war der faulste Klavierspieler der Welt", gesteht der Musiker heute. "Ich hatte null Bock aufs Klavier üben und habe stattdessen einfach nur darauf herumgeklimpert." Aber plötzlich kam dabei ein Lied heraus. Und ab diesem Zeitpunkt konnte Mark nicht mehr damit...

mehr

Die Beruhigende - Sportpsychologin Monika Niederstätter in "Feuer und Flamme"

Mittwoch ist Sporttag bei Monika Niederstätter. „Da treffen meine Freundin und langjährige Trainingspartnerin Gerti Bacher und ich uns am Sportplatz in Lana und genießen unser Training – wir zwei Pensionistinnen“, lacht die zierliche Lananerin.

Während der Sport lange ihren Alltag bestimmt hat, ist er heute eher Luxus, erzählt sie: „Luis, unser zweites Kind, hat mich als Baby sehr gebraucht und ich hatte wenig Zeit, um auf mich selbst zu schauen. Und dass ich während meiner dritten Schwangerschaft gemerkt habe, dass ich körperliche Reserven aber sehr gut hätte brauchen können, hat mich wieder ein bisschen...

mehr

Der Expo-Macher im Sonntagsfrühstück

Der Bozner Manfred Schweigkofler zu Gast bei Feuer und Flamme. Zum Schlafen wird er wenig kommen in den nächsten Wochen. Am 1. Mai startet die Weltausstellung Expo in Mailand, Manfred Schweigkofler ist verantwortlich für den Südtirol-Stand. Und wie immer bei Großveranstaltungen wird bis zum letzten Moment intensiv gearbeitet und vorbereitet.

„Aber ich gehe ja gerne bis an meine Grenzen“, sagt Schweigkofler und schmunzelt.

Der Südtirol-Stand ist mit 80 Quadratmetern ein sehr kleiner Stand. Aber ein sehr hoher: sieben Baumstämme ragen über das Expo-Dach hinaus, und fungieren als Aussichtsplattformen.  Die höchste...

mehr

Die Ungezähmte - Biathletin Dorothea Wierer in "Feuer und Flamme"

Wenn Dorothea Wierer einen Satz unter die Leute bringt, schickt sie meist ihr strahlendes Lachen hinterdrein. Und was sie erzählt, ist die ungeschönte Variante, fernab des diplomatischen Filters, den sich viele Sportlerinnen und Sportler im Laufe ihrer Karriere zugelegt haben, um sich nicht zu verbrennen und Trainer, Sponsoren und Journalisten nicht vor den Kopf zu stoßen. „Ich bin eigentlich schon beim Aprés Ski, ich bin eigentlich schon sehr müde von dieser Saison“, lächelt die hübsche Antholzerin, „es ist schade, dass diese Weltmeisterschaft jetzt so spät stattfindet. Ich hatte super trainiert im Herbst und...

mehr

Der Gedankenleser im Sonntagsfrühstück!

Gedankenlesen, und das ohne Hellseherei oder übersinnliche Fähigkeiten? Thorsten Havener lässt sich nichts vormachen. Allein aus dem Gesicht und der Körpersprache eines Menschen kann er fast alles herauslesen. Diese Fähigkeiten hat Havener zu seinem Broterwerb gemacht. Er bietet Seminare und Vorträge an, und gibt sein Wissen in Büchern weiter. Und er macht Fernsehshows und tourt  durch die Lande. Derzeit mit seinem Bühnenprogramm „Der Körpersprache-Code“ .

Hinter dem Erfolg des Gedankenlesers aus Deutschland steckt aber kein großer Hokus Pokus, sondern jahrelange Arbeit und Erfahrung. „Fleiß ist dabei viel...

mehr

Die Bozner Neurochirurgen

Primar Andreas Schwarz und Vizeprimar Maximilian Broger zu Gast bei Feuer und Flamme. „Wir können heute mit großen Strukturen wie Innsbruck oder Verona mithalten, sowohl bei der Qualität unserer Arbeit als auch bei der technischen Ausstattung“. Diese Bilanz zieht der Primar der Neurochirurgie am Bozner Krankenhaus, Andreas Schwarz, 20 Jahre nach der Gründung der Abteilung. Bevor es sie gab, wurden die Südtiroler Patienten nach Verona oder nach Innsbruck gebracht. „Sehr oft leider zu spät“, erinnert sich Schwarz, der damals an der Neurochirurgie Innsbruck tätig war, „denn eine schnelle Behandlung ist das Um und...

mehr