zurück

Feuer & Flamme

Die Aufrechte

Die ehemalige Landtagsabgeordnete der Südtiroler Freiheit, Eva Klotz zu Gast bei Feuer und Flamme.

Für ein gemütliches Frühstück nimmt sich Eva Klotz immer Zeit. Auch während der politisch aktiven Zeit war ihr diese erste Mahlzeit am Tag wichtig, mit Muße, Milchkaffee, Brot, Marmelade und Honig. Und natürlich mit der Zeitung, bis acht Uhr will sie über das Wichtigste informiert sein.

Ihre letzte Landtagssitzung hat Eva Klotz am 2. Dezember 2014 absolviert, insgesamt waren es fast 1.400 Sitzungen in 31 Jahren.  Die ersten eineinhalb Monate ohne Politik sind „normaler“ abgelaufen als sie vermutet hatte, erzählt Eva...

mehr

Der Augenzwinkernde – Journalist und Dokumentarfilmer Gustav Hofer in „Feuer und Flamme“

„Italy: Love it, or Leave it“. In diesem dokumentarischen Roadmovie tingelt Gustav Hofer mit seinem Lebensgefährten Luca Ragazzi im alten roten Fiat Cinquecento quer durch Italien auf der Suche nach Argumenten, die den beiden die Entscheidung erleichtern sollen, in diesem vertrackten Land zu bleiben, oder doch lieber auszuwandern wie zahlreiche Freunde. Warum bleiben die beiden am Ende? „Um weiter über das Gehen nachdenken zu können“, lacht Gustav - und meint es wohl trotzdem ernst. 

Gustav Hofer ist in Sarnthein mit Blick auf die Sarner Scharte und Schloss Reinegg aufgewachsen, und im ständigen Warten auf den...

mehr

Frühstücken mit Marlies Schild

Es war ein Abschied unter Tränen, und doch mit der Gewissheit, die richtige Entscheidung getroffen zu haben. Die Profiskirennläuferin Marlies Schild hat Anfang September ihre aktive Karriere beendet. Nach reiflicher Überlegung, wie sie selbst sagt. „Ich habe mir sehr lange Zeit genommen, um auch hinzuhören, was mein Körper und mein Geist sagen. Deshalb kann ich mit Sicherheit sagen: Es hat gepasst und es war auch der richtige Zeitpunkt für mich.“


Für den österreichischen Skizirkus ist Schilds Rücktritt ein großer Verlust. War sie doch eines seiner ganz großen Zugpferde und eine der größten ihrer Zunft. Mit 35...

mehr

Priester Don Mario Gretter zu Gast bei Feuer und Flamme

Es schmeckt nach Weihrauch und Kardamom wenn Don Mario Gretter von seinen Studienjahren in der ägyptischen Hauptstadt Kairo erzählt. „Ich kam in der Nacht in Kairo an, und spürte sofort: diese Stadt schläft nie“, erzählt er. Chaotisches, buntes Leben rund um die Uhr, sechsspurige Straßen die nur  im Zickzack und laufend zu überqueren sind. Islamistik und Arabisch hat Gretter studiert in Kairo, noch heute schwärmt er von dieser Zeit.

In Ägypten hat er alle Facetten des Islam kennengelernt. Die Religion und die Menschen die diesen Glauben praktizieren. Angst verschwindet wenn es Begegnung gibt, auch das weiß er...

mehr

Schauspielstar Til Schweiger in "Feuer & Flamme"

Der Name Til Schweiger steht seit Jahrzehnten für Erfolg, denn nicht nur Frauenherzen bringt der smarte Deutsche in Aufruhr - seine Filme bewegen, sind anrührend, tragisch und komisch zugleich. "Ich mag solche Filme. Schon mein erster Film "Knockin` On Heaven`s Door" war so eine Mischung. Das war keine reine Komödie, das war eine Tragödie", blickt der Schauspieler zurück.

Auch sein neuester Film "Honig im Kopf" rührt an und erzählt von der wunderbaren Liebe eines Mädchens zu ihrem an Alzheimer erkrankten Großvater; bewegend aber auch sehr witzig zugleich. Schweigers Tochter Emma spielt dabei die Enkelin und...

mehr

Die „Ungezogene“ – Cellina von Mannstein in "Feuer und Flamme"

Schon als ihre Mutter sie nach der Geburt in den Händen hielt und ansah, dachte sie: „Das kann was werden mit uns beiden“, und irgendwie hat sie recht behalten. Cellina von Mannstein galt schon in ihren ersten Jahren als Fotografin als eines der größten Talente Europas und ergatterte  Traumjobs bis nach New York.

Ihre Bilder auf dem Weg dorthin jedoch, die waren so provokant, schräg und aufreizend, dass sie ihrer Mutter garantiert manch schlaflose Nacht beschert haben. Cellina fotografiere wie „ein böses Mädchen mit dem Herzen einer Königin“, steht im Vorwort ihres ersten Bildbandes „Imperfect“ – und sie selbst...

mehr

Voll beweglich trotz Rollstuhl

Der Präsident des Dachverbandes für Soziales und Gesundheit und der Arbeitsgemeinschaft für Behinderte, Martin Telser, zu Gast bei Feuer und Flamme.

Ein Autounfall katapultierte Martin Telser von seinem früheren Leben in sein jetziges: er war 17, nach der Diagnose „Querschnittslähmung“ hatte er zwei Wahlmöglichkeiten: entweder aufgeben, oder sich damit abfinden dass nichts mehr war wie vorher und er neu beginnen musste. Schnell war ihm klar dass er nicht aufgeben würde. „Sehr geholfen haben mir neben meiner Familie die Leidensgenossen in der Reha-Einrichtung Bad Häring in Tirol, vor allem jene die schon länger im...

mehr

Der Spieler – Gregor Bloéb in „Feuer und Flamme“

Die Leidenschaft fürs Schauspielen hat der Tiroler Gregor Bloéb schon als Bub in der Volksschule entdeckt, er war ein leidenschaftlicher Schummler und Schwindler, sagt er: „Dieses Spielen mit Situationen und Menschen hat mich immer schon gereizt.

Natürlich hätte ich die Hausaufgaben auch machen können, oder dieses kleine Gedichtchen auswendig lernen. Aber der Reiz bestand für mich darin, es nicht zu können und doch diese Deutschstunde zu überleben! Ich hab so lange gerufen `Darf ich aufsagen, darf ich aufsagen!`, bis die Lehrerin grantig war und meinte `Nein Gregor, darfst du nicht, weil du nicht ruhig warst`....

mehr

Schauspielerin Janine Kunze in Feuer & Flamme

Als dummes Blondchen bei „Hausmeister Krause“, gelang der taffen Kölnerin der große Durchbruch. Ein Image, das der Schauspielerin hängen blieb und mit dem sie einige Zeit auch haderte. „Aber dann habe ich mir gesagt: Ohne diese Rolle wärst du nicht hier, wo du jetzt bist“ und lachend fügt sie hinzu: „Im Prinzip kann ich ja nur punkten. Wenn ich irgendwo hinkomme und die Leute merken, dass ich gar nicht hohl im Kopf bin, klatschen sie begeistert in die Hände.“

Sechs Jahre ist der letzte Staffeldreh her. Fanpost bekommen die Darsteller aber noch heute und das gleich säckeweise. Doch Janine Kunze ist nicht nur sehr...

mehr

Der Wein-Sammler

Der Meraner Helmuth Köcher, Präsident und Gründer des Merano Wine Festivals, zu Gast bei Renate Prugger in Feuer und Flamme.

Fragt man ihn nach seinem Beruf, zögert Helmuth Köcher einen Moment.  Der Kopf des Merano Wine Festivals ist dabei sich neu zu erfinden. Natürlich, sagt er, sei er Freiberufler, Unternehmer, Sommelier. Aber so ganz trifft das nicht das, was er tatsächlich macht. Ein neues Berufsbild muss her: Helmuth Köcher will in Zukunft „Wine-Hunter“ sein. Das heißt übersetzt „Weinjäger“, also jemand der auf Jagd nach Weinen geht. Köcher will diesen Titel auch offiziell machen. Das Berufsbild aufbauen,...

mehr

Der Menschenfreund – Seelsorgeamtsleiter Eugen Runggaldier in "Feuer und Flamme"

Eugen Runggaldier ist einer derer, die mit dem Wetter hadern nach dem vergangenen Sommer. Vor allem mittwochs war ihm das Wetter regelmäßig eindeutig zu schlecht, lacht er: „Das ist mein freier Tag der Woche, und nicht ein einziges Mal habe ich es heuer geschafft, mit meinem Vater eine anständige Klettertour daheim in Gröden zu machen!

Den ein oder anderen Klettersteig alleine, das ja, aber nie eine schöne Tour mit meinem Vater!“ Sein Vater, ein Ski- und Bergführer, war es, der ihn schon ganz früh mit der Begeisterung für die Berge und die Natur infiziert hat. Und von den jungen Priestern während seiner Schulzeit...

mehr

Die Torjäger – Hannes Kiem und Michael Cia in Feuer und Flamme

Neben dem Siegen im Trikot des FC Südtirol verbindet den Kapitän Hannes Kiem und den Stürmerstar Michael Cia momentan noch ein gemeinsames Ziel: das Nachholen der Matura. „Gut zu sein in der Schule, das war nie wichtig für mich“, erzählt Hannes, „weder hatte ich großes Talent noch die Zeit zum Lernen.“ Heute tut es beiden leid, dass sie auf dem Papier bisher nur den Mittelschulabschluss vorweisen können. Doch das, wie gesagt, soll sich jetzt ändern.

Die Leidenschaft und das Talent zum Fußballspielen haben beiden von ihren Vätern mit auf den Weg bekommen, groß geworden und durchgestartet sind dann beide gemeinsam...

mehr