Zum Nachhören: Olympiasiegerin Dominique Gisin im Interview

Als Spross einer begeisterten Skifahrerfamilie stand Dominique Gisin daheim in Engelberg in der Schweiz mit anderthalb Jahren zum ersten Mal auf Skiern. Als Oberschülerin schon musste sie über zwei Jahre pausieren, weil ihre Knie so kaputt waren, und trotzdem kämpfte sich an die absolute Spitze im Ski-Weltcupzirkus der Damen. Kaum eine war ihre Skikarriere lang als so zäh bekannt wie sie: Neun mehrstündige Operationen am Knie musste sie zu aktiven Zeiten über sich ergehen lassen, aber nach jedem Sturz war sie selbst aufgestanden und auf beiden Skiern zu Tal gefahren. „Geweint habe ich auch fast immer erst daheim“, lacht sie heute über sich selbst.

Weit schlimmer erlebt sie vom Pistenrand aus Stürze ihrer Geschwister Michelle und Marc mit. Erst im Oktober 2018 rechnete Familie Gisin nach dem Sturz von Marc bei der Abfahrt auf der Saslong mit dem Schlimmsten, inzwischen hat er sich komplett erholt. Drei Weltcupsiege in Abfahrt und Super-G konnte Dominique Gisin feiern, mit Abfahrts-Gold 2014 in Sotschi krönte sie ihre Karriere und beendete sie anschließend. Im Oktober 2019 hat sie nun ihr Physikstudium abgeschlossen und ihre Berufspilotenlizenz erworben. Plant sie mit dieser Kombination gepaart mit ihrem Kampf- und Abenteuergeist nun eine Karriere als Astronautin? Auch diese Frage hat uns die Olympiasiegerin und Schweizer Sportlerin des Jahres 2014 Dominique Gisin am Sonntag beantwortet…

00:00 / 44:18