Zum Nachhören: Margot Mayrhofer in Feuer&Flamme

Die Apotheke des Vaters zu übernehmen, war Plan B für die Niederösterreicherin Margot Mayrhofer. Plan A eröffnete sie ihren Eltern bei einem gemeinsamen Abendessen im Restaurant: die Schauspielausbildung in Wien zu absolvieren. „Vielleicht hat sich mein Vater zusammengerissen, weil Menschen an den Tischen neben uns saßen. Vielleicht dachte er: `Das wird eh nichts mit der Schauspielerei`“, lacht sie. Mit ihrer Körpergröße von 1,86 m prophezeiten ihr auch manche ihrer Lehrmeister Probleme dabei, später geeignete Rollen zu finden.

Dabei macht gerade das markante Erscheinungsbild von Margot Mayrhofer oft den Reiz ihrer Auftritte aus: ob als Conférencieuse in „Don Quijote“, als eine der „3 Schaßtrommeln für Südtirol“ oder ab 4.Dezember als Emmi in der Bühnenfassung des legendären Fassbinder-Melodrams „Angst essen Seele auf“.  Die Liebe zu ihrem Schauspieler-Kollegen und Ehemann Lukas Lobis, zu den beiden gemeinsamen Töchtern und das gute „Pippenwasser“ hier, wie sie sagt, lassen die Wahl-Brixnerin aus Überzeugung in Südtirol bleiben. Auch wenn sie gerne mal wieder jenseits des Brenners auf der Bühne stehen möchte. Davon, und von vielem mehr hat Margot Mayrhofer am Sonntag in „Feuer und Flamme“ erzählt…


Margot in „Angst essen Seele auf“ auf Südtirol-Tour, hier die Termine:


4.12.2019: Bozen, Theater im Hof
8., 10.12.2019: Brixen, Dekadenz
16.12.2019: Bruneck, UFO
18.12.2019: Sterzing, Stadttheater


00:00 / 45:00