Was tun nach einem Autounfall?

Ein Geländefahrzeug prallt mit voller Wucht auf einen entgegenkommenden Sattelschlepper im Gegenverkehrsbereich einer eingerichteten Baustelle - Brennerautobahn Südspur - km 64,5 (Donnerstag, 14.01.2015)

Durch die extrem ungünstige Unfallposition gestalteten sich der Abtransport der Verletzten, sowie die Bergung der 3 Fahrzeuge als besonders schwierig und zeitraubend, auch weil sich in der Zwischenzeit in Nord - und Südrichtung ein regelrechtes Verkehrschaos entwickelt hatte. Erst gegen 11:30 ca. konnten alle Rettungskräfte den Unfall wieder verlassen. Im Einsatz standen neben dieser Berufsfeuerwehr, die Freiwillige Feuerwehr von Klausen, Weißes Kreuz und Notärzte von Bozen und Brixen, sowie Polizei, Carabinieri und Straßenmeisterei A22.

Doch wie reagiert man zu einem Autounfall kommt oder selbst an einem Unfall beteiligt ist?

  • Sichern Sie den Unfallort. Achtung, Warnweste nicht vergessen.Warnblinkanlage einschalten und das Warndreieck aufstellen. Das Warndreieck sollte 100 Meter vor dem Unfall oder liegengebliebenen Fahrzeug aufgestellt werden. Bei unübersichtlichen Stellen, Kurven oder Kuppen, 150 bis 400 Meter. Halten Sie sich wenn möglich hinter den Leitplanken auf.
  • Verschaffen Sie sich einen Überblick über Anzahl der Verletzten und die Schwere der Verletzungen. Wenn ein Arzt gebraucht wird, rufen Sie erst die Notrufnummer 118 an und leiten dann die Ersthilfemaßnahmen ein. (Die gilt auch bei Unfällen an denen Sie nicht beteiligt sind. Ist noch keine Hilfe vor Ort, müssen Sie erste Hilfe leisten!) Ihr Notruf sollte folgende Informationen beinhalten: Wo hat sich der Unfall ereignet? Was ist passiert? Wie viele Personen sind beteiligt? Welche Verletzungen gibt es? Wichtig: Rückfragen der Notrufzentrale abwarten!
  • Rufen Sie die Polizei 113 oder die Carabinieri 113.


WICHTIG: Wenn Sie nicht am Unfall beteiligt sind und Hilfe bereits unterwegs ist, fahren Sie wenn möglich weiter. Schaulustige behindern den Einsatz der Rettungskräfte nur. Da in Italien keine Rettungsgasse vorgesehen ist, halten Sie den Seitenstreifen/die Nothaltespur frei, damit die Rettungskräfte zum Unfall und vom Unfall weg kommen.

(Quelle Unfallhergang und Foto BFBZ / Foto VVFBZ. Quelle Verhalten am Unfallort: ADAC)