So langsam beginnt wieder die Laufsaison!

Die Temperaturen sind frühlingshaft mild und die Tage werden länger: da heißt es für viele Jogger raus an die frische Luft! Die wichtigste Ausrüstung beim Joggen sind natürlich die Schuhe, ein guter Laufschuh verträgt immerhin ganze 1.000 Kilometer.

Beim Orthopäden wird als erstes mit einer sogenannten „Druckmessplatte“ eventuelle Fehlstellungen der Füße erfasst. Während der Plattfuß beim Joggen kein größeres Problem darstellt, wird es beim sogenannten „Knickfuß“ problematischer. Dabei knickt der Läufer nach innen. Helfen können hier spezielle Sohlen.

Jedenfalls sollte man sich viel Zeit nehmen bei der Auswahl der Laufschuhe. Wichtig ist, dass der Schuh bequem sitzt, außerdem sollte man die Zehen noch frei bewegen können. Die falschen Schuhe beim Joggen können zu Knie-, Hüft- oder auch Rückenproblemen führen!

  • Kaufen Sie Ihre Laufschuhe am späteren Nachmittag oder Abends. Die Füße dehnen sich im Laufe des Tages aus. Bei Erwachsenen um rund 4%.
  • Nehmen Sie Ihre alten Laufschuhe mit. Die Abnutzung der Sohle gibt dem Verkäufer wichtige Hinweise über Ihren Laufstil.
  • Testen Sie die neuen Laufschuhe mit den Socken, die Sie auch beim Laufen anziehen.
  • Wenn Sie viel in unbefestigtem Gelände unterwegs sind, sollten Sie sich spezielle Traillaufschuhe zulegen.

Da es beim Laufen zu einer zwei bis dreifach höheren Belastung der Gelenke als beim Gehen kommt, ist es sehr wichtig, dass der Laufschuh auch richtig passt und sitzt!