Gartentipps: Auf zum Blütenball

Im Garten geht’s jetzt rund, denn jetzt herrscht üppigste Blütenfülle. Zu den auffälligsten gehören Hortensien mit ihren prachtvollen Blütenständen. Bauernhortensien haben große Blütenbälle vor allem in Blau- und Rottönen sowie weiß und bringen Farbe in den Sommergarten.

Wegen ihres dichten Wuchses sind sie ideal für ausladende blühende Hecken mit ländlichem Charme. Einzeln können Bauernhortensien gut in Rabatten, an Mauern oder neben dem Hauseingang gepflanzt werden.

Hortensien haben immer Durst! Besonders während der Blütezeit sollte darauf geachtet werden, dass der Boden nicht austrocknet. Ideal ist ein gleichmäßig feuchter, humoser Boden, der sauer bis neutral sein sollte. Werden Hortensien in Gefäße gepflanzt, ist Rhododendronerde gut geeignet.  Bei Hortensien spielt der pH-Wert des Bodens eine große Rolle, denn er kann die Blütenfarbe beeinflussen. Ist der Boden nicht sauer genug, verändert sich die Blütenfarbe einiger Sorten von Blau nach Rosa. Wenn die Hortensien wieder blau blühen sollen, einfach  eine Kaffeelöffel Alaun (gibt´s in der Apotheke) ins Giesswasser. 

Nicht vergessen: Keinen starken Rückschnitt bei Hortensien! Diese Hortensien blühen am so genannten „alten Holz“, also an den Trieben, die sich im vergangenen Jahr gebildet haben. Ein zu kräftiger Rückschnitt führt deshalb zum Verlust der Blütenknospen. Am besten ist es, die Pflanzen im Frühjahr nur etwas auszulichten, indem schwache, dünne Triebe sowie trockene Triebspitzen und die alten Blütenstände entfernt werden.