G’sundes Südtirol: Vitaminbombe Hagebutte

Die leuchtend orange-rote Hagebutte ist ein schöner Farbtupfer in jedem Herbststrauß, ihren enormen gesundheitlichen Wert kennen nur die wenigsten, so unser Radiodoktor Christian Thuile.

Bekannt ist, dass die Hagebutte reich an Vitamin C ist, sogar zu den Vitamin-C-reichsten Früchten der Welt zählt und beispielsweise über 20-mal mehr davon enthält, als Zitronen. Damit liefert sie uns so genannte Antioxidantien, stärkt also unser Immunsystem und hilft auch unserem Bindegewebe sich zu regenerieren.

Darüber hinaus bringt die Hagebutte eine ganze Reihe von weiteren wertvollen Vitaminen mit, Dr. Thuile nennt vor allem das Vitamin B. Dieses brauchen wir besonders im Herbst und im Winter für unsere Nerven, es hilft auch Stress abzubauen, den Stresspegel zu reduzieren. Sonst eher selten zu finden, enthalten die Früchte der verschiedenen Wildrosenarten auch das Vitamin K, das unsere Knochen stärker macht und eine wichtige Rolle bei der Blutgerinnung spielt.

Was in der Hagebutte sonst noch extrem positiv hervorsticht, ist der hohe Gehalt an Omega-6-Fettsäuren, die für unsere Haut wichtig sind, gerade dann im Winter wieder, wo wir der trockenen Heizungsluft ausgesetzt sind. Diese Fettsäuren haben auch einen schützenden Effekt auf unser Herz- Kreislaufsystem, da sie den Cholesterinspiegel effektiv senken können.

Der eigentliche Schatz der Hagebutte liegt aber im hohen Gehalt an sekundären Pflanzenwirkstoffen, an Carotinoiden, die ihr auch ihre orange-rote Farbe verleihen. Sind wir damit gut ausgestattet, können uns die Viren und Bakterien kaum etwas anhaben, ist unser Immunsystem stark genug, um sie erfolgreich abwehren zu können. Laut neuesten Erkenntnissen enthält die Hagebutte auch den sekundären Pflanzenwirkstoff Galaktolipid, so Dr. Thuile weiter, und der klingt nicht nur galaktisch, so wirkt er auch. Er hat spezielle entzündungshemmende Eigenschaften und ist damit gerade für Menschen mit Rheuma oder auch mit Gelenksentzündungen sehr wertvoll.

Hagebutten können auch roh verzehrt werden, direkt vom Strauch, es macht nur etwas Arbeit: Man bricht die kleinen Vitaminbomben auf, entfernt die Samen und die Härchen und kann sie essen. Eine andere Möglichkeit wäre, sie im Ganzen zu mahlen, mit den Kernen, da auch diese Heilkraft besitzen, dann können wir sie beispielsweise ins Müsli geben oder als besonderes Topping auch in den Haferschleim zum Frühstück. Beliebt und gesund ist auch die Hagebuttenmarmelade, sie darf gerne typisch säuerlich-herb bleiben, sollte also nicht mit zu viel Zucker hergestellt werden.

„Die Vitaminbombe Hagebutte“ in der Gesundheitspraxis „G’sundes Südtirol“.

Tipps und Infos vom bekannten Südtiroler Komplementärmediziner, Ernährungsexperten und Bestsellerautor Dr. Christian Thuile, tätig im Medical Center Quellenhof in St. Martin Passeier. Ihre Fragen können Sie uns auch mailen (bitte Telefonnummer angeben).