G’sundes Südtirol: Umweltgifte in den Böden

Das Risiko durch verschmutzte Böden wird oft unterschätzt, erklärt unser Radiodoktor Christian Thuile, wir leben schließlich gerade auch in Südtirol in Abhängigkeit davon.

 

Alles was wir auf unsere Böden niederprasseln lassen, fällt auf dem einen oder anderen Weg auf uns zurück. Daher ist es eigentlich unbegreiflich, wie fahrlässig wir oft damit umgehen, wir verunreinigen sie mit Schwermetallen und Spritzmitteln, von Herbiziden (Unkrautbekämpfungsmittel), Fungiziden (gegen Pilze und Sporen) bis zu Pestiziden (zur Schädlingsbekämpfung), um nur einige zu nennen. Und all diese Stoffe werden durch das Regenwasser in die Böden gespült, lagern sich dort in den verschiedenen Schichten ein, gelangen teils bis ins Grundwasser und werden von uns über Pflanzen und Nutztiere aufgenommen und auch mit dem so genannten „sauren“ Regen schließt sich der Kreis wieder. Selbst wer seinen Abfall achtlos in der Natur zurücklässt, trägt das seine dazu bei. Es mag im Vergleich zu anderen Umweltsünden nicht weltbewegend erscheinen, aber jeder von uns ist Teil dieses Kreislaufes.

 

Es ist durchaus nicht verwunderlich, dass inzwischen auch bei vielen Menschen bereits Schwermetalle nachzuweisen sind. Mit derartigen Stoffen kommt unser Körper aber gar nicht zurecht, laut dem bekannten Vorsorgemediziner, wir sind kaum imstande sie von alleine wieder loszuwerden, eher lagern sie sich in unseren Fettzellen ab. Das kann mit der Zeit dann aber zu schweren chronischen Entzündungen führen und solche Entzündungsherde belasten das gesamte Gesundheitssystem, schwächen unser Herz, die Blutgefäße, verändern damit auch unseren Blutdruck und werden zum Risikofaktor für Herzkreislauferkrankungen.

 

Klar ist, durch Chemikalien verunreinigte Böden stellen eine große Gefahr für unsere Umwelt und für unsere Gesundheit dar und das Problem ist auch bei uns in Südtirol immer wieder brandaktuell, wie wir am Beispiel des ehemaligen Chemieunternehmens vor den Toren Merans sehen. Solche Extremfälle sind bei uns glücklicherweise selten, bei unseren Böden stellt eher die Überdüngung das Hauptproblem dar und die damit einhergehende Verarmung der Pflanzenvielfalt. Einige Anteile in Düngern und in anderen (durchaus in bestimmten Mengen erlaubten) Mitteln mögen in der Landwirtschaft, ja auch im eigenen Garten, erst mal nützlich sein, sie können aber langfristig angewandt, Reaktionen in unserem Körper auslösen, die gesundheitlich bedenklich sind.

 

Nur gemeinsam können wir etwas verändern, jeder einzelne von uns ist da gefragt. Und natürlich ist auch die Politik gefordert, Maßnahmen zum Schutz unserer Böden, unserer Umwelt und damit unserer Gesundheit zu setzen.

 

„Umweltgifte in den Böden“ in der Gesundheitspraxis „G’sundes Südtirol“.

 

Tipps und Infos vom bekannten Südtiroler Komplementärmediziner, Ernährungsexperten und Bestsellerautor Dr. Christian Thuile, tätig im Medical Center Quellenhof in St. Martin Passeier. Ihre Fragen können Sie uns auch mailen (bitte Telefonnummer angeben).