G’sundes Südtirol: Lieblingsessen für unseren Magen

Hektik und Stress führen bei vielen zu einem Reizmagen. Was hilft, erfahren wir von unserem Radiodoktor Christian Thuile.

 

Unser zentrales Verdauungsorgan ist immer öfter gereizt und das kann ziemliche Schmerzen verursachen, zu Appetitlosigkeit oder auch zu sehr unangenehmem Sodbrennen führen. Mit der Auswahl der richtigen Lebensmittel können wir dafür sorgen, dass sich unser Magen bald wieder beruhigt, damit kommen wir auch besser durch stressige Phasen, die wir nun einmal alle manchmal zu bewältigen haben. Es wäre vor allem gut, auf so genannte Reizstoffe zu verzichten, also auf alles, was mit Alkohol zu tun hat, auch Kaffee ist schwierig, besonders mit Milch und auch fett- und zuckerreiche Speisen und Weißmehlprodukte sind so gut es geht zu reduzieren. Zusatzinfo: Das Rauchen schadet dem Magen genauso stark, wie alle reizenden Lebensmittel zusammengenommen.

 

Magenfreundliche Lebensmittel und Gerichte sind nicht scharf gewürzt, kommen also beispielsweise ohne Peperoncino oder auch Curry aus, je weniger Salz sie enthalten, desto besser, sie kommen püriert im Magen an, werden also gut von uns gekaut („gut gekaut, ist halb verdaut“) und wir essen sie weder zu heiß, noch zu kalt, Eiskaltes aus dem Kühlschrank ist Gift für den gereizten Magen, so der bekannte Ernährungsmediziner.

 

Die Nummer 1 unter den magenfreundlichen Lebensmitteln ist Fenchel, ob roh, gekocht oder gedünstet, als Gemüse oder als Suppe, er ist ein verlässliches Hausmittel bei Magenbeschwerden und für die gesamte Verdauung. Durch seine ätherischen Öle und eine tolle Kombination an Vitaminen, Ballaststoffen und der Folsäure, wirkt Fenchel wunderbar beruhigend. Auch Kartoffeln sind gut für unseren Magen, idealerweise als Suppe oder Püree, denn sie gehören zu den stark basischen Lebensmitteln, helfen also Säure abzubauen und zu binden und damit die Magenschleimhaut zu entlasten. Dazu passt ein magerer, leicht verdaulicher Frischkäse, gerne mit etwas Ingwer verfeinert, was die Magenentleerung beschleunigt und damit auch wieder für Entlastung sorgt. Auch gedünstete Karotten sind wertvoll für unseren Magen (roh sind sie eher schwer verdaulich), die gelben Rüben punkten unter anderem mit Gerbstoffen, die Giftstoffe binden und die Magennerven beruhigen.

 

Bananen sind übrigens eine Alternative zum reizenden Süßen, wichtig ist nur, dass sie reif gegessen werden, weil erst dann haben sie ihre magenschützenden Inhaltstoffe gebildet. Diese beliebte Obstsorte legt sich wie ein Schutzfilm über die Magenschleimhaut, die sich somit beruhigen kann.

 

Zu den magenfreundlichen Tees zählen Kamille-, Pfefferminze- und Fenchel-Tee, aber der (kalt angesetzte) Malvenblüten-Tee stellt sie alle in den Schatten.

 

„Lieblingsessen für unseren Magen“ in der Gesundheitspraxis „G’sundes Südtirol“.

 

Tipps und Infos vom bekannten Südtiroler Komplementärmediziner, Ernährungsexperten und Bestsellerautor Dr. Christian Thuile, tätig im Medical Center Quellenhof in St. Martin Passeier. Ihre Fragen können Sie uns auch mailen (bitte Telefonnummer angeben).