G’sundes Südtirol im Oktober: Kraft für den Herbst

In der Früh ist es oft ziemlich frisch, untertags auch noch fein warm, bald laufen wieder die Heizungen. Wer den Herbst gut überstehen will, stärkt besser sein Immunsystem, erklärt unser Radiodoktor Christian Thuile.

Gerade jetzt im Herbst gibt es nichts Besseres für unser Immunsystem als Bewegung, Bewegung und nochmals Bewegung und das am besten an der frischen Luft. Wer regelmäßig, mehrmals in der Woche, Ausdauersport macht wie Laufen, Walken, Radfahren, der bringt seine Abwehr auf Trab und stärkt seine „Killerzellen“. Ganz wichtig ist dabei auch die passende Bekleidung, denn bei Kälte ziehen sich unsere Blutgefäße zusammen und das macht sie anfälliger für Erkältungsviren. Jetzt richtig Vollgas mit Sport anzufangen ist aber auch verkehrt, denn zu viel Training kann unseren Körper auch stressen und die Abwehr wiederum schwächen.

Trockene Heizungsluft ist etwas vom Schwierigsten für unsere Schleimhäute und oft auch der Grund dafür, dass uns Viren und Bakterien krank machen können. Viel zu trinken ist eine der wichtigsten Maßnahmen, um sich dagegen zu wappnen. Wir benötigen in geheizten Räumen ähnlich viel Flüssigkeit, wie im Sommer draußen, wenn wir schwitzen. Heißgetränke und Suppen sind besonders gut geeignet und auch alles andere, was unsere Nase zum Laufen bringt und unsere Schleimhäute feucht hält, wie Ingwertee und Meerrettich, erklärt der bekannte Ernährungsmediziner. Meerrettich gehört für unseren Radiodoktor in jede Naturapotheke für Herbst und Winter. Denn er ist reich an Vitaminen, Kalzium, Magnesium und Eisen und er bringt auch Senföle mit, die stark desinfizierend wirken, Viren und Bakterien im Mund-, Hals-, und Nasenbereich angehen und auch gut bei Harnwegsinfekten helfen, die in der kalten Jahreszeit vermehrt auftreten.

Auch die Wärmeregulation lässt sich trainieren, so Dr. Thuile, durch regelmäßige Saunagänge oder auch durch Wechselduschen, also durch einen bewusst herbeigeführten Wechsel von heiß auf kalt. Dadurch lernen die Gefäße damit klarzukommen, werden die Schleimhäute besser durchblutet und Erkältungsviren das Leben schwer gemacht.

Auch eine ausgewogene Ernährung stärkt das Immunsystem und derzeit als besonders gefragt hebt Dr. Thuile das Kohlgemüse hervor, das viel Vitamin C und A liefert, beides ist wichtig für den Aufbau und die Versorgung der Abwehr in Mund, Hals und Nase. Ein wertvolles heimisches Herbst-Korn stellt der Hafer dar, besonders durch die Ballaststoffe, die in seinem Mäntelchen enthalten sind. Diese Faserstoffe sind extrem wichtig für die Verdauung und die gesunde Verdauung ist die Basis für ein starkes Abwehrsystem. Das Betaglucan, ein spezifischer Ballaststoff im Hafer, ist sogar imstande Keime wie Viren und Bakterien abzutöten, was dem Immunsystem natürlich besonders entgegenkommt. Hafer beinhaltet außerdem viel Vitamin B, gerade Vitamin B1 und B6, was beides unser Nervensystem stärkt, das bei vielen im Herbst eher angeschlagen ist. 

Im Herbst ist unser Gemüt anfälliger, es macht viel aus, dass die Sonnenstunden weniger sind. Jetzt heißt es besonders, sich in Gelassenheit üben, die Dinge nicht zu schwer zu nehmen, öfter mal eine Pause einlegen. Das hilft dem Immunsystem, währenddessen Termindruck und ständige Hektik auch unserer Abwehr sehr zusetzen. Und noch etwas ist in diesem Zusammenhang wichtig: Die Natur hat es so eingerichtet, dass im Herbst die Nachtstunden mehr werden und wir sind ja ein Teil der Natur, sollten das also auch in unserem Lebensrhythmus berücksichtigen. Wir brauchen jetzt mehr Schlaf, als im Sommer. Übrigens auch am Spruch „Im Schlaf gesund werden“ ist etwas Wahres dran, das gilt besonders dann, wenn wir verkühlt sind. 

„Kraft für den Herbst“ im Oktober in der Gesundheitspraxis „G’sundes Südtirol“.

Tipps und Infos vom bekannten Südtiroler Komplementärmediziner, Ernährungsexperten und Bestsellerautor Dr. Christian Thuile, tätig im Medical Center Quellenhof in St. Martin Passeier. Ihre Fragen können Sie uns auch mailen (bitte Telefonnummer angeben).