G’sundes Südtirol: Die wichtige Mundhygiene

Wer Zähne und Zahnfleisch gut pflegt und viel Wert auf eine seine Mundhygiene legt, der sorgt vor, erklärt unser Radiodoktor Christian Thuile.

 

Am regelmäßigen, sorgfältigen Zähneputzen führt kein Weg vorbei, es sollte so selbstverständlich sein, wie das Händewaschen vor dem Essen. Nur wird beides leider oft sträflich vernachlässigt, so der bekannte Vorsorgemediziner, mit den unterschiedlichsten negativen Folgen für die Gesundheit. Wirklich jeder sollte sich zumindest 2 mal am Tag die 2 – 3 Minuten lang Zeit nehmen, um seine Zähne gut zu putzen, nicht nur oberflächlich und nebenbei, sondern sorgfältig Zahn für Zahn. Es schadet aber mehr, als es nützt, energisch und mit Druck zu arbeiten, es gibt sogar einen eigenen Begriff für die Probleme, die dadurch besonders am Zahnfleisch oft entstehen: der so genannte „Putzschaden".

 

Viele konzentrieren sich beim Zähneputzen auf die Kauflächen, genauso wichtig sind aber auch die Zahnzwischenräume, die immerhin 30-40% der Zahnoberfläche ausmachen und auch den Übergängen von Zahn zu Zahnfleisch sollten wir Putzzeit widmen. Neben der Zahnbürste sind dafür beispielsweise Zahnseide oder die eigenen Interdentalbürstchen geeignet, die am besten am Abend zum Einsatz kommen, damit sich hier nicht Plaque bildet, die Voraussetzung für Karies. Wer zusätzlich auch seine Zunge abbürstet, hat laut neuesten Erkenntnissen, dadurch zwar kaum einen weiteren Nutzen, was die Bakteriensituation im Mund angeht, aber meist ein allgemein besseres Gefühl der Reinheit.

 

Auch die Auswahl der Zahnpasta spielt eine große Rolle, so Dr. Thuile, enthält das Produkt sandkörnchenartige Granulate, die durchaus beim Putzen helfen können, ist aber besondere Vorsicht geboten, da durch zu festes Drücken, leicht der Zahnschmelz angegriffen werden kann. Fluor in der Zahnpasta macht den Zahnschmelz hingegen härter und reduziert die Anfälligkeit für Karies um 20-25%.

 

Mundgeruch kann verschiedene Ursachen haben und vom Magen ausgehen oder eine Begleiterscheinung von bestimmten Krankheiten sein, wie einer Leberentzündung oder der Zuckerkrankheit, aber eher liegt es tatsächlich an mangelnder Mundhygiene und dabei allen voran an der Vernachlässigung der Reinigung der Zahnzwischenräume. Desinfizierende Mundwasser können zwar zusätzlich kurzzeitig dagegen eingesetzt werden, sie töten aber leider auch nützliche, gesunde Bakterien der Mundflora ab.

 

Ob elektrische Zahnbürste oder Handzahnbürste ist etwas Geschmackssache. Verschiedene Untersuchungen kommen aber zum Schluss, dass es zwar auch möglich ist, seine Zähne mit der Handzahnbürste gut und sauber zu putzen, aber dass für die allermeisten elektrische Zahnbürsten besser geeignet sind, da sie in der Handhabung einfacher sind und oft auch praktische Zusatzfunktionen mitbringen.

 

„Die wichtige Mundhygiene“ in der Gesundheitspraxis „G’sundes Südtirol“.

 

Tipps und Infos vom bekannten Südtiroler Komplementärmediziner, Ernährungsexperten und Bestsellerautor Dr. Christian Thuile, tätig im Medical Center Quellenhof in St. Martin Passeier. Ihre Fragen können Sie uns auch mailen (bitte Telefonnummer angeben).