G’sundes Südtirol: Die Haut stärken

Nur wenn wir unsere Haut, besonders auch nach dem Winter, gut behandeln und sie von innen und außen stärken, kann sie rosig strahlen und ihren wichtigen Aufgaben nachkommen, erklärt unser Radiodoktor Christian Thuile.

Oft wird die Haut als unsere dritte Niere bezeichnet, denn mit ihrer riesigen Oberfläche ist sie perfekt dafür geeignet auch Stoffwechselabfälle auszuscheiden. Besonders gut gelingt ihr das, wenn wir ordentlich schwitzen, also tun wir gut daran, unsere Schweißproduktion immer wieder mal aktiv anzuregen. Bewegung ist dafür am besten geeignet, denn dadurch kommen wir nicht nur schnell ins Schwitzen, sondern straffen gleichzeitig auch noch unsere elastische Körperhülle, erreichen damit also einen doppelt positiven Effekt. Ein Klassiker zum Schwitzen ist natürlich die Sauna, auch bei Saunabesuchen werden wir Giftstoffe über die Haut schneller los. Wer scharf isst, schwitzt auch mehr und erreicht, dass seine Haut mehr und besser entgiftet, aber bei Curry, Peperoncino und Co. ist zu schauen, ob das auch der (empfindliche) Magen mitmacht. Was hingegen unsere Großmütter schon wussten und nutzten: Lindenblüten-Tee treibt uns schonend, ziemlich schnell den Schweiß auf die Stirn.

Was unserer Haut allgemein gut tut und sie nicht nur strahlend aussehen lässt, sondern sie auch in ihrer wichtigen Ausscheidungsfunktion unterstützt, ist immer ausreichend zu trinken und zwar mindestens 1 ½ - 2 Liter am Tag, am besten Wasser und ungesüßte Tees. Des Weiteren empfiehlt Dr. Thuile, um unsere Haut jetzt aus dem Winterschlaf zu holen: Viel Gemüse essen, Kartoffeln, Reis, Süßwasserfische und leichte Kost, um einerseits zu entschlacken und sie andererseits auch von innen heraus zu stärken.

Leinöl ist bekannt für seine positive Wirkung auf unseren Körper und insbesondere auf unsere Haut. Reich an Omega-3-Fettsäuren fördert es ihre Elastizität, ist damit auch ein gutes Mittel gegen die frühzeitige Hautalterung und bewahrt sie auch vor Entzündungen und damit auch vor Cellulitis und sorgt außerdem dafür, dass sich unsere Haut selbst nachfetten kann, was wichtig ist, damit sie nicht trocken wird.

Auch basische Bäder sind eine wertvolle Unterstützung für die Haut, die gerade nach dem Winter oft etwas gestresst ist. Basisches Salz für ein 15-20-minütiges Bad bekommen wir in Apotheken oder Reformhäusern und es dient vor allem der Entsäuerung und unterstützt unsere Haut dabei, jenen Säuremantel neu aufzubauen, mit dem sie Eindringlinge von außen abwehren kann. Solche Bäder helfen also beim Entschlacken und sorgen auch noch für eine straffere, weichere Haut.

„Die Haut stärken“ in der Gesundheitspraxis „G’sundes Südtirol“.

Tipps und Infos vom bekannten Südtiroler Komplementärmediziner, Ernährungsexperten und Bestsellerautor Dr. Christian Thuile, tätig im Medical Center Quellenhof in St. Martin Passeier. Ihre Fragen können Sie uns auch mailen (bitte Telefonnummer angeben).