G’sundes Südtirol: Der Hexenschuss

Der so genannte Hexenschuss (Lumbago) ist besonders schmerzhaft, aber meist ungefährlich, erklärt unser Radiodoktor Christian Thuile.

Im Mittelalter hat man Hexen unter anderem angedichtet, Menschen mit einem Pfeilschuss in den Rücken schlimme Schmerzen zufügen zu können. Oder vielleicht rührt die heute immer noch gebräuchliche, volkstümliche Bezeichnung „Hexenschuss“ auch von der stets gebeugten Haltung von Kräuterweibern.

Unter dem medizinischen Begriff Lumbago verstehen wir ganz plötzlich und ohne Vorwarnung auftretende, bohrende, ziehende oder stechende, extreme Rückenschmerzen. Betroffene können sich vorübergehend kaum mehr bewegen, geschweige denn aufrichten. Diese Muskelverhärtung kommt ziemlich häufig vor und tritt meist nach einer ruckartigen oder unglücklichen Bewegung auf, wenn man etwas fängt oder aufhebt oder sich beispielsweise aus einer gebückten Haltung wieder aufrichtet. Nicht immer ist aber ein konkreter Auslöser erkennbar, es kann auch die Quittung für verschiedene belastende Umstände sein. Oft werden auch Schmerzen durch Verspannungen im Nacken als Hexenschuss bezeichnet, in Wirklichkeit meint man damit aber Probleme, die tief im Rücken sitzen, im Bereich der Lendenwirbelsäule.

Wer viel sitzt und für zu wenig Ausgleich sorgt, ist öfter betroffen, laut einer Studie sogar 10 mal so oft. Die beste Vorbeugung ist nämlich die regelmäßige Bewegung und allgemein eine gute Beweglichkeit, so Dr. Thuile, der Vorsorgemediziner. Es reicht eigentlich schon ein täglicher Spaziergang von rund einer halben Stunde und wer sich zusätzlich auch noch ein paar Minuten Zeit nimmt für Dehnungsübungen, der schützt sich am besten vor derartigen Beschwerden im Bereich des Rückens.

Obwohl der Hexenschuss extrem starke Schmerzen hervorrufen kann, sich anfühlt wie ein gefürchteter Bandscheibenvorfall, ist er meist harmlos und verschwindet auch von alleine wieder, ohne Medikamente. Angenehm für die verhärtete Muskulatur ist aber Wärme, etwa durch einen Wärmewickel, ein Wärmpflaster, eine wärmende Creme oder auch durch eine Infrarotlampe oder einen Besuch in der Sauna. Am allerbesten funktioniert aber leichte Bewegung, wer etwas herumgeht, lockert und entspannt seine verhärtete Muskulatur. Komplette Schonung ist das Verkehrteste, auch wenn Betroffenen meist genau danach zumute wäre. Klingen die Beschwerden nach einigen Tagen nicht wieder ab, sollte es sich ein Arzt anschauen.

„Der Hexenschuss“ in der Gesundheitspraxis „G’sundes Südtirol“.

Tipps und Infos vom bekannten Südtiroler Komplementärmediziner, Ernährungsexperten und Bestsellerautor Dr. Christian Thuile, tätig im Medical Center Quellenhof in St. Martin Passeier. Ihre Fragen können Sie uns auch mailen (bitte Telefonnummer angeben).