G’sundes Südtirol: Bienenmedizin Propolis

Unser Radiodoktor Christian Thuile beschreibt in seinem neuen Buch „Bienen helfen heilen“ auch die Herstellung und Anwendung von Propolis. Info und Tipps bekommen Sie dazu auch bei Vorträgen in Sterzing, Schlanders und Bruneck.

Die emsigen Bienchen stellen nicht nur köstlichen, gesunden Honig her, sie produzieren unter anderem auch eine harzartige Substanz, die in ihrer Wirkung ihresgleichen sucht: Seit jeher gilt Propolis in der Naturheilkunde als eines der bedeutendsten Desinfektionsmittel. Als Bienenleim oder Kitt- oder Bienenharz bezeichnet, wird es von den Bienen selbst hergestellt und als Bau- und Isoliermaterial verwendet, um sich vor Feuchtigkeit und Zugluft zu schützen und um Parasiten und andere Eindringlinge vom Bienenstock fernzuhalten und vor allem dient es als Desinfektionsmittel, alles wird damit überzogen. Das hat der Mensch schon früh beobachtet und sich seine wertvollen Eigenschaften selbst zunutze gemacht, es gibt Nachweise der Verwendung von Propolis, von den alten Römern und Griechen bis herauf in die Weltkriegszeit.

Propolis ist echtes Multitalent, so der bekannte Komplementärmediziner, es ist eines der effektivsten Antibiotika aus der Natur und wird auch für die Medizin wieder zunehmend interessanter, wegen der immer häufiger auftretenden Resistenzen gegen synthetisch hergestellte Medikamente. Es wirkt gegen hunderte verschiedene Bakterien und kann beispielsweise gut gegen Streptokokken eingesetzt werden, das sind jene Erreger, die Halsschmerzen verursachen und auch die Nasennebenhöhlen betreffen können. Allgemein ist Propolis für den Mund- und Mandelbereich geeignet und auch der so genannte Helicobacter pylori, ein gefürchtetes Bakterium, das den Magen angreift, ist ein Anwendungsbereich. Und da das Bienenharz Viren, Parasiten und Pilze abtöten kann, ist es auch ein starker Verbündeter für unsere Abwehr und außerdem ein natürliches Stärkungsmittel und es macht auch noch gute Laune.

Propolis besteht zu über 50% aus von den Flugbienen gesammeltem Harz, des Weiteren aus Wachs und vielen darin gelösten ätherischen Ölen und Blütenpollen, so richtig zur Medizin machen es aber die darin reichlich enthaltenen sekundären Pflanzenwirkstoffe. Und das absolut faszinierende an Propolis ist, dass man bis es heute nicht imstande ist, es künstlich herzustellen, auch wenn darin schon über 200 verschiedene Inhaltstoffe isolieren werden konnten. Nach wie vor wird der komplette Propolisbedarf aus der Natur gewonnen und dafür wendet der Imker einen Trick an: er legt ein feinmaschiges Gitter in den Bienenstock, das die fleißigen Bienchen alsbald mit ihrem Kitt ausfüllen und das kann man dann einfach wieder herausnehmen und den wertvollen Schatz ernten.

„Bienenmedizin Propolis“ in der Gesundheitspraxis „G’sundes Südtirol“.

Tipps und Infos vom bekannten Südtiroler Komplementärmediziner, Ernährungsexperten und Bestsellerautor Dr. Christian Thuile, tätig im Medical Center Quellenhof in St. Martin Passeier. Ihre Fragen können Sie uns auch mailen (bitte Telefonnummer angeben).

 

Zum Thema „Bienen helfen heilen“ hält Dr. Thuile demnächst auch Vorträge, im Rahmen der Athesia-Gesundheitswochen:

Donnerstag, 21. März: Grundschule „Dr. Josef Rampold“, Sterzing.

Donnerstag, 28. März: Kulturhaus, Schlanders

Donnerstag, 4. April: Athesia Buch, Bruneck

 

Durch die Abende führt G’sundes-Südtirol-Redakteurin Christine Rabanser.

Beginn: jeweils um 20 Uhr, der Eintritt ist frei.