G’sundes Südtirol: Allergien erkennen

Jeder von uns kann auf so gut wie jeden Stoff aus unserem Umfeld eine Allergie entwickeln, aber nur wer seine Allergene kennt, kann gut gegen die Beschwerden behandelt werden, erklärt unser Radiodoktor Christian Thuile.

 

Die Zahl der Krankenhauseinweisungen wegen schwerer allergischer Reaktionen hat in den letzten 10 Jahren um das 7-fache zugenommen und auch das zeigt uns, wie wichtig es ist, eine Allergie rechtzeitig zu erkennen. Wer den Verdacht hat, es mit einer Allergie zu tun zu haben, der sollte sich schnellstmöglich mit seinem Hausarzt beraten. Dieser wird im persönlichen Gespräch abklären, ob es sich tatsächlich um Allergiesymptome handelt und erste Tests durchführen.

 

Die Symptome einer Pollenallergie sind auf den ersten Blick gar nicht so leicht von jenen einer Erkältung zu unterscheiden, denn eine Blüten- und Pollenallergie fällt gerne auch in die klassische Erkältungszeit. Wer allerdings, alle Jahre wieder, immer so um die selbe Zeit und gerade jetzt im Frühjahr das Gefühl hat verkühlt zu sein, keine Kraft zu haben, zusammen mit einer laufenden Nase, tränenden Augen, einem Jucken in den Ohren und im Gaumen und ständig niesen müssen, der sollten auf jeden Fall auch eine Allergie in Betracht ziehen und sich anschauen lassen. Um eine Pollenallergie festzustellen wird meist ein „Prick-Test“ gemacht. Bei diesem Hauttest werden Tropfen der möglichen Reizstoffe auf oberflächlich angeritzte und gekennzeichnete Hautstellen geträufelt und abgewartet, ob sich Reaktionen zeigen.

 

Bei einer Nickelallergie treten beispielsweise durch das Tragen von Modeschmuck oder auch bei den Knöpfen am Hosenbund lokal Rötungen und Entzündungen auf. So genannte „Patch-Tests“ bringen darüber Aufschluss. Dabei werden spezielle Pflaster auf den Rücken geklebt und nach 1-2 Tagen eventuelle Veränderungen abgelesen. Genauso geht man beim Verdacht auf berufsbedingte Allergien vor, wie bei einer Kontaktallergie bei Friseuren, die auf bestimmte Stoffe in ihren Haarpflegeprodukten heftig reagieren können.

 

Auch mittels Bluttests können Allergien festgestellt werden, so Dr. Thuile, reichen aber alle genannten Methoden nicht aus, stehen uns außerdem noch so genannte „Provokations-Tests“ zur Verfügung. Diese Methode kommt vor allem zum Einsatz wenn Lebensmittel- oder Medikamenten-Allergien im Raum stehen. Dabei wird die womöglich allergieauslösende Substanz im Mund oder auf den Schleimhäuten in der Nase getestet, auf jeden Fall im Beisein eines Facharztes, der bei der so bewusst ausgelösten, durchaus auch heftigen allergischen Reaktion, sofort Gegenmaßnahmen ergreifen kann.

 

„Allergien erkennen“ in der Gesundheitspraxis „G’sundes Südtirol“.

 

Tipps und Infos vom bekannten Südtiroler Komplementärmediziner, Ernährungsexperten und Bestsellerautor Dr. Christian Thuile, tätig im Medical Center Quellenhof in St. Martin Passeier. Ihre Fragen können Sie uns auch mailen (bitte Telefonnummer angeben).