GARTENTIPPS: Gartengeräte

Wer seine Gartengeräte liebt, der pflegt sie auch. Gerade jetzt, bevor sie bis zur kommenden Gartensaison eingelagert werden, ist eine Rundumwartung angesagt.

Schaufeln und Spaten: Sie sind für „Drecksarbeiten" zuständig und oft hängt nach getanerner Arbeit noch Erde am Werkzeug. Gerade solchen Schmutz sollten wir entfernen, bevor wir diese Gartengeräte einlagern. Entfernen Sie Erdreste, Schlamm und Ähnliches mit Stahlwolle oder einer Drahtbürste und reiben Sie die Werkzeuge anschließend mit etwas Fett oder Öl ein. Bei der Gelegenheit können Sie auch gleich prüfen, ob Kopf und Stiel noch gut miteinander verbunden sind. Spaten, Kompostgabel oder Harke haben meist einen langen Stiel aus Holz. Damit die Holzstiele während der Lagerung nicht austrocknen, sollte man sie kurz mit Schleifpapier abschleifen und danach  Universalöl einziehen lassen.

Motorbetriebene Gartengeräte: Motorsensen, Laubbläser oder Motorsägen sollten auf jeden Fall mit gereinigtem Luftfilter in das Gerätelager gehen. Auch ist es ratsam, Benzingeräte mit entleerten Treibstoffleitungen einzulagern, um sie gegen Flugrost zu schützen.
Übrigens: Rasenmäher dürfen nicht eingelagert werden, da sie Ölreste enthalten, die entflammbar sind.
Spezialreinigung für die Kettensäge: Vor allem bei der Kettensäge  sollten Sie etwas Zeit investieren, um so die Leistung des Geräts und seine Lebenszeit hochzuhalten. Gute, sorgfältige Pflege zahlt sich bei der Kettensäge wirklich aus. Kette und Schiene können Sie abnehmen und mit einem Spezialreiniger bearbeiten. Die Kettenmesser schärfen Sie mit einem Schärfset oder einer Feile nach und besprühen sie mit schützendem Öl. Anschließend können Sie Ihrer Kettensäge eine Neujustierung mit der Spannschraube angedeihen lassen und mit einem Harzlöser den Durchzug in den Kühlluftwegen erneuern.

Scheren reinigen und ölen: Sowohl motorbetrieben als auch von Hand kann man Heckenscheren nutzen.  Im Laufe der Gartensaison kommen die Geräte mit Erde, Schmutz oder auch Pflanzensaft in Kontakt. Dieser dringt beispielsweise in die feinen Gelenke von Rosen-, Ast- und Baumscheren ein und kann mit der Zeit verharzen. Die Werkzeuge werden dann schwergängig und stumpf. Aber auch die kleinen Garten- oder Rosenscheren sind wertvolle Geräte, die sorgfältiger Pflege vor der Einlagerung bedürfen. Wenn Sie diese Gartengeräte einlagern, achten Sie auf eine gründliche Reinigung und Ölung der beweglichen Teile und der Scherblätter vor dem Winter. Speziell für den Werkzeuglagerraum können Sie die Geräte auch noch zusätzlich in Plastiktüten oder spezielle Werkzeughüllen aus dem Fachhandel einpacken. Universalöl, auf alle beweglichen Teile aufzutragen. Das Universalöl schmiert, pflegt und bietet gleichzeitig Schutz vor Korrosion. Nach der Pflege lagern die Geräte idealerweise in ein weiches Tuch eingewickelt im trockenen Gartenschuppen oder im Keller.

Akku-Geräte einlagern: Akkubetriebene Gartengeräte haben die Besonderheit, dass nicht nur sie selbst Aufmerksamkeit brauchen, sondern auch ihr Akku. Dieser sollte generell zu ca. zwei Dritteln seiner Gesamtkapazität aufgeladen ins Winterlager gehen, um sich nicht selbst zu entladen. Ältere Exemplare sollten Sie alle 6 bis 8 Wochen kontrollieren und eventuell nachladen.