Gartentipp: Ingwer-Ernte auf der Fensterbank

Die pikante Schärfe ist das Markenzeichen des Trendgewürzes Nummer eins: Ingwer. In der Küche verwenden wir nur den Teil der Pflanze, der in der Erde steckt. Fälschlicherweise oft als Wurzel oder Knolle bezeichnet. Tatsächlich handelt es sich botanisch gesehen um ein Rhizom (Wurzelstock), das horizontal in der Erde wächst. Ingwer lässt sich problos auch zuhause nachziehen. Man braucht:  

  • Ingwer-Rhizom in Bioqualität
  • nährstoffreiche Blumenerde  
  • etwa 30 Zentimeter hohes Pflanzgefäß mit Wasserabzugslöchern
  • scharfes, sauberes Messer

Der beste Zeitpunkt, um Ingwer selbst zu ziehen, ist jetzt. Zunächst kaufen wir ein frisches, pralles Rhizom mit gut erkennenbaren Austriebsknospen (sogenannte "Augen"). Austriebsknospen sind die rundlichen Verdickungen, die manchmal weißlich oder grün an den "Fingern" aus der Rinde herausschauen. Bevor es mit dem Pflanzen losgeht, ein oder mehrere fünf Zentimeter lange Stücke Ingwer mit einem sauberen und scharfen Messer abschneiden und über Nacht in ein Glas Wasser legen. Jedes Ingwerstück muss mindestens ein Auge haben.

Danach einen etwa 30 Zentimeter hohen Plastiktopf mit nährstoffreicher Pflanzerde füllen. Je nach Größe maximal zwei bis drei der Ingwerstücke mit den Augen nach oben locker hineinsetzen, sodass ein Stück herausragt. Aus jedem Teilstück kann eine Pflanze wachsen. Dann ein wenig gießen, damit die Erde feucht wird.

Grundsätzlich gilt: Die Erde darf nie zu nass sein, damit das Rhizom nicht fault, austrocknen darf sie aber auch nicht. Den Topf an einen hellen und warmen Platz stellen, das Rhizom sollte nicht den ganzen Tag praller Sonne ausgesetzt sein. Gut geeignet ist eine Fensterbank, unter der sich eine Heizung befindet. Die erste Zeit kann man den Topf mit Klarsichtfolie bedecken, damit ein feucht-warmes Klima entsteht. Bis das Rhizom zu keimen beginnt und sich ein Trieb zeigt, kann es einige Wochen dauern.

Ab Herbst Zeit für die Ingwer-Ernte

Die Ingwerpflanze mit seinen Trieben lässt einen sofort an Bambus denken! Tatsächlich können die Triebe bis zu einem Meter hoch werden. Die Ernte kann dann beginnen, wenn die Triebe langsam zu vergilben beginnen. Diese gelbe Farbe sagt uns, das die Wassergaben langsam gegen Null gefahren werden sollen. Rund neun Monate sind dann zwischen Einpflanzen und Ernte vergangen. Natürlich kann man das ganze Rhizom in der Küche verwenden.

Mein Tipp: Schneiden Sie mit dem Messer wieder ein kleines Stück – natürlich mit „Augen“ - ab und setzen es in frischer Erde wieder ein. Übrigens: Die Ingwerpflanze braucht zum Überwintern einen Raum in dem ca. 10 Grad Celsius herrschen. Die Pflanze sollte dann bis zum nächsten Frühling nicht gegossen werden.