Für den Hund nur das Beste!

Aber, was ist das Beste? Stiftung Warentest hat Fertigfutter getestet und 15 von 30 Hundefuttersorten fallen mit mangelhaft durch.

Welches Futter ist also das Beste für unsere vierbeinigen Freunde. Es ist sehr schwierig alle Hunde über einen Kamm zu scheren. Es gibt junge und alte, kleine, mittlere und große Hunde und alle haben andere Bedürfnisse, hat uns Simon Kirchler, Tierarzt in Bozen, erklärt.

Was sollte also im Hundefutter enthalten sein?

Es sollten ungefähr 25 % Proteine enthalten sein, 15 % Fette, 50 % Kohlenhydrate, 15 % Rohfaser und der Rest sind Vitamine und Mineralstoffe.

Diese Inhaltsstoffe sind auf den Verpackungen angegeben. Verblüffend ist, dass Fleisch gar nicht enthalten sein muss.
Wichtig sind die Proteine und eine Proteinquelle kann auch Soja sein. Man kann einen Hund also durchaus auch vegetarisch ernähren.

Aufpassen sollten Sie bei Essenresten. Diese sollten nicht zu salzig sein und es gibt Lebensmittel, die ein Hund überhaupt nicht essen sollte.
Trauben, Zwiebel und zu viel Leber, das führt zu Durchfall. Auch Knochen sollte man vermeiden. Diese können in der Speiseröhre stecken bleiben und zu Verstopfung führen. 

Ein Irrglaube ist auch, dass große Hunderassen im Wachstum viel Kalzium und Energie brauchen. Wenn Sie also ein waches Auge auf die Inhaltsstoffe werfen, kann getrost Fertignahrung verfüttert werden.