Die Wilden kommen...

Sie versprechen Genuss, sind gut für die Natur, haben zum Teil ganz schön herbe Früchtchen – und liegen derzeit voll im Trend! Diese Woche verrät Gartenexperte Andreas Modery alles Wissenswerte übers Wildobst.

Feinschmecker haben es schon längst auf ihre Speisekarte gesetzt: das Wildobst. Wer es erntet, kann z.B. Marmelade, Saft oder Tee selbst zubereiten. Auch lassen sich damit äußerst schmackhafte Liköre oder Weine ansetzen. Bleiben die Früchte am Strauch hängen, freuen sich Singvögel und auch andere Wildtiere über diese Leckerbissen!

Große Auswahl
Wer die Wahl hat, hat die Qual! Hier eine Auswahl an Wildobstgehölzen, die sich auch zur Anpflanzung im Garten hervorragend eignen: Apfelbeere, Berberitze, Eberesche, Felsenbirne, Hagebutte, Holunder, Kornelkirsche, Sanddorn, Schlehe und Zierquitte.

Standortansprüche und Pflege
Weder in punkto Standort noch Schnitt oder Düngung benötigt das Wildobstgehölz  besondere Pflege – ganz im Gegenteil. Es bevorzugt einen kargen, mageren Boden. Ist der Boden zu basisch (z.B. durch einen hohen Kalkgehalt), kommt es zu Eisenmangel.

Tipp: Füllen Sie in das Pflanzloch Rhododendronerde! Ein Platz an der Sonne, mit ausreichendem Abstand (1,50–2,00 m) unterstützt die Bildung großer, wohlschmeckender Früchte – wächst aber auch noch im Halbschatten! Sie eignen sich bestens als Heckenpflanzen!

Einpflanzen 

  1. Schritt: Wässern Sie die Neuen! Entweder in eine Wanne mit Wasser stellen oder intensiv mit der Gießkanne verwöhnt. Das Wässern muss gemacht werden, bevor Sie sich ans Werk machen und ein Pflanzloch graben.
  2. Schritt: Pflanzloch graben! Dieses sollte 1,5-mal so breit wie der Wurzelballen sein und mindestens noch eine Handbreit unterhalb des Ballens Platz einplanen. 
  3. Schritt: Bodengrund lockern! Mit Grabgabel oder Spaten wird Boden des Pflanzloches aufgelockert. Bei verdichteten Böden wird tiefer gegraben und grober Kies als Drainageschicht eingefüllt.
  4. Schritt: Das Wildgehölz gerade in das Pflanzloch stellen und es rundherum mit der Erde des Aushubs auffüllen