Album Check: Kygo - Cloud 9

Ein Mann, der sich Kygo nennt, hat uns letztes Jahr schon beigebracht, welche Faszination im Musikgenre Tropical House stecken kann. Plötzlich war er da...dieser Sound, der so entspannt und gleichzeitig doch so tanzbar ist.

In der Zwischenzeit ist dieser Tropical House längst in den Charts und in den Ohren der Welt angekommen. Da ist alles ein bisschen langsamer, alles ein bisschen entspannter und alles ein bisschen ruhiger als beim großen Bruder Deep House. Und Kygo war derjenige DJ, der uns diesen Tropical House mit Songs wie Firestone und Stole the Show vorgestellt hat. Sein Dasein als One Hit Wonder hat Kygo also sowieso schon längst abgelegt. Im Gegenteil...gerade legt er noch einen drauf. Sein Song Raging ist die dritte Singleauskoppelung aus dem aktuellen Album, die es in die internationalen Charts und Radios geschafft hat. Und auch hier geht es wieder genau so entspannt und melodiös weiter, wie bisher. Überhaupt ist das Album „Cloud Nine“ der beste Beweis dafür, dass Club und Radio inzwischen nicht nur sehr nahe beieinander liegen, sondern zu einem Ganzen verschmolzen sind. Neben den teilweise illustren Gaststimmen von John Legend, Tom Oddell und Co., besticht vor allem die Wiedererkennbarkeit der Songs dieses norwegischen Djs. Mit Pianoklängen, dumpfen Bassbeats und auffallend vielen Vocalelementen macht sich Kygo einzigartig und so unverwechselbar wie eben möglich.