Album Check: Adel Tawil - So schön anders

Ein Online-Musikportal schreibt: „Gegen das neue Album von Adel Tawil wirkt Abenteuerland von Pur wie ein Roman von Dostojewski“. Unberechtigte Kritik oder einfach nur ehrlich?

Als allererstes bleibt zu berücksichtigen, dass sich genanntes Online-Magazin (laut.de) mit Lobeshymnen auf Popmusik generell zurückhält. Und das hier ist definitiv Popmusik und zwar genau die Popmusik, die wir von Adel Tawil kennen. Genau die Popmusik, die Adel Tawil zu dem Star gemacht hat, der er ist. Wir hören verträumte Melodien und einfach gestrickte Texte mit Hang zur massentauglichen Poesie...so wie schon immer.

So gesehen hat Adel Tawil in seinem neuen Album nicht viel gewagt und gerade deswegen alles richtig gemacht. Damit war auch schon vor dem offiziellen Release klar, dass „So schön anders“ ein Charterfolg werden wird. Dass die Figur Adel Tawil dabei mehr verkörpert, als nur einen Lieder singenden Sänger, hilft dem Ganzen sicher zusätzlich. Der Musiker ist nach wie vor ein Sprachrohr der neuen Generation von Kindern Eingewanderter und gilt als Paradebeispiel gelungener Integration, der mit seiner nationenübergreifend gefälligen Musik und seinem einheitsvermittelndem Erfolg Grenzen sprengt. Wenn seine Popmusik das Mittel dazu sein soll, umso schöner.